Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 112
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0116
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
112

"er will Alles thun, um Jhnen Jhr ſchweres Loos zu
erleichtern."


(Fortſetzung folgt.)

Dr. Gemithlich.

ſag ich, ihr Männer, do froogt'r mich zu viel! Die
ganz G'ſchicht hott wahrſcheinlich weiter nix zu gebene-
deite: als daß unſer Schtadtorcheſter am Dienſchtdag-
oowend halt noch e Kunzert im "Faule Belz" zu gewe
g'hatt, un derndewege korze Fiſch gemacht hott! Do-
drinn werd deß ganze große Schtaatsgeheimniß ligge!
Alſo ruhig Blut, Männer! Unſer Schtadtmuſik werd
ſich hoffentlich die G'ſchicht merke, un 's näkſcht Johr
ſein alte Zappeſchtreechweg maſchiere. Uff e bisl Muſik
mehr odder weniger werds dene Herrn nit ankumme,
wann's ſich's drum handlt, e ganz Schtadtvertl voll
Berger zufriede zu ſchtelle. Jm annere Fall werd'n
die Behörde, dit ſe dazu angaſchiert, for ihr Geld
aach ganz genau de Weg, den ſe einzuhalte hawe, vor-
ſchreiwe dirfe!- Viel wichtiger als der deßjährige
abgekerzte Zappeſchtreech wär mer iwerigens, wann
die Herrn widder mit unſerm Schloßwerrth in d'r Ord-
nung wäre. Odder umgekehrt: wann d'r Schloßwerrth
widder mit unſerm Schtadtorcheſter in die Ordnung
kämt. Die ſcheen Schloßwerrthſchaft liegt als emool,
wann kee fremdi Muſik zu kriche is, ſo leer un dod
do, daß mar'er en Kreizer ſchenke meegt! Js dann
die G'ſchicht gar nit in's Blei zu bringe? Wär's dann
nit hibſcher, unſer Schtadtorcheſter dhät deß Geld, deß
uff'm Schloß zu verdiene is, in d'r Schtadt loſſe,
als daß es alle Woch e paar mool e fremdi Muſik
aus d'r Schtadt drägt? Wär's nit zu winſche? - Un
wann mer doch emool am Winſche ſinn: Wär's nit
zu winſche, daß ſich unſer Schtadtpoſcht, die in e paar
Monat auszichgt un im "Prinz Max" ihr Domiſeil
uffſchlägt mit eme Schalter mehr, als bisher, verſehe
dhät? Kennt die Neierung was ſchade? Muß man ſich
ame Dag, wo d'r Verkehr ſchtark is, oft nit am Poſcht-
ſchalter rum balge, als krägt ma was g'ſchenkt, un
legt doch ſein gut Geld hin! Un muß ma ſich, wann
der Poſchbraktitant in Folge allzugroßen Andrangs vor
ſeim Schalter nit ganz gut bei Laune is, oft nit noch
zu ſeim gute Geld, deß ma for e Brief odder Bakeet
hinlegt, anſchnorre loſſe, als wär ma e Schbinn-
raad? He? Am End nit? - Un wie viel wär noch
ſunſcht zu winſche? Wie viel bleibt noch in Heidlberg
zu winſche iwerig! E ganz Buch wollt ich driwer
ſchreiwe. Jch will per Exempl norr noch anfiehre, wie
ſehr zu winſche wer, daß innere Schtadt, wie Heidlberg,
die armſeelig Bolizeiſchtund uffg'hoowe odder wenigſch-
tens verlängert werre dhät! Jnnere Schtadt wie Heidl-
berg, in der Nachteiſenbahnzieg ankumme un fortgehn,
am elfe Bolizeiſchtund! Wie reimt ſich deß zuſamme?
Wann d'r Fremde, der um 12 Uhr 5 Nachts abſahrt,
nit emool nooch elfe mehr e Scheppl Bier kriche kann!
Selbſcht deß langweilige viereckige Mannem hott erſcht
um 12 Uhr Bolizeiſchtund. Un nit emool um die
Zeit nimmt ma's ſo genau, wie in Heidlberg! Was
is mer deß ſor e Schtick frehlich Palz, ihr Männer?

Unſer Heidlberger
Zoppeſchtreech, der
am Dienſchtdagoow-
end als Vorfeier zum
Geburtsfeſcht Seiner
Keenigliche Hoheit
des Großherzogs
durch die Schtadt
gange is, hott deß
Johr korze Zappe-
ſchtreech gemacht.
Bekanntlich hott un-
ſer ſchädtiſch Muſik
ſunſcht immer fol-
gende Weg eing'-
ſchlage: Sie is ma-
hiert d'r öſtliche
Hauptſchtrooß ent-
lang, nooch d'r weſtliche, bis zu d'r Theaterſtrooß. Vun
do hott ſe eingeboge, is an d'r Wohnung vun unſerm
erſchte Herr Burgermeeſchter vorbei is durch die ganz
Blöckſchtrooß bis zur Sophienſchtrooß un dann durch
die ganz weſtlich Hauptſchtrooß zurick. Awer deßmool
hott d'r Herr Zappeſchtreech norr die Blöck bis zum
Heckemarkt un die weſtlich Hauptſchtrooß bis zur Woh-
nung vun unſerm zwette Herr Burgermeeſchter be-
riehrt, do e bisl halte aebliwe un gleich widder zu-
rick. Die bedreffende Heidlberger Vorſchtädter, die deß-
mool ſo neewenaus g'ſetzt worre ſinn, hawe ſich bitter
iwer die ſchtiefmitterlich Behandlung bei mer beklagt,
un aus Aerger deſſmool nit ſo zahlreich g'flakt, wie
funſcht. Deß war freilich nit ganz loogiſch! Dann
der Geburtsdag kann nix dafor, daß die Muſik deß
Johr korze Brozeß gemacht hott. Uff d'r anner Seit
herngege hawe die Vorſchtädter freilich widder Recht,
wann ſe frooge: Ob die ſchtädtiſch Muſik bei ſo Ge-
legenheite nit aus d'r Schtadtkaſſ bezahlt dhät werre?
Un ob ſie, die deß Johr nix davun g'heert hätte, aach
in de ſchtädtiſche "Umlage" e paar Kreizer weniger
wie die annere Berger ang'ſetzt krägte? Schwerlich -
ſage ſe. Un ob die nei Grenz, die ma deß Johr gege
ſe gezoge, vielleicht e neii Mainlinie in d'r zwette Uff-
lag zu bedeite hätt? Ob vielleicht irgend en bollittiſcher
Schtaatsſtreech hinner dem abgekerzte Zappeſchtreech zu
ſuche wär? Oder ob ma die alt Ordnung, die unſer
Schtadtmuſik bei derartige Gelegenheite immer ein-
g'halte, deß Johr norr dernderwege abgeännert hätt,
weil deß neie Haus vun unſerm zwette Burgermeeſchter
in ihrm Schtadtvertl noch nit ganz fertig wär? - Ja,

Druck und Verlag ven G. Geiſendörfer.
loading ...