Heidelberger Volksblatt — 1.1868

Page: 220
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1868/0224
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
D'r Weffzemaier.

dete Beſchuldigung in Bezug uff Brodgewichtsdifferenze
vorgebeigt. Einige Herrn Bäcker hier, die hauptſäch-
lich im Geruch ſchtehn, zu leicht Brod zu backe, ſollte
vor alle annere druff dringe, daß e Jedem die Waar
aus d'r Backſchtubb vorgewoge werre muß.
Unſer Winterfeſtivitäte ſcheine deß Johr zahlreicher
zu werre, wie d'r Sand am Meer. Bäll, Kunzert,
Unnerhaltungen gewe ſich enanner die Hand. Sogar
die Barbara, die die Schutzgettin verſchiedener Waffe-
gattunge ſein ſoll, is neilich an ihrm Naamensdag vun
junge un alte Krieger brilliant im Heidlberger "Neckar-
thal" g'feiert worre. Drotz Mangl an G'ſchäfte leebt
d'r Heidlberger flott, wann's gilt. Jmmer zu. Wer
weeß, ob im Johr 69 nit die Einquatierung unſer Geld
verzehrt. D'r alte Schäfer Thomas brofezeiht nit gut,
uff's Johr 69. Uff Schäferbrofezeihunge gew ich zwar
kee Knopp, deſtomehr awer uff bollitiſche Wetterbrofe-
zeihunge. D'r bollitiſche Horizont is ſehr dunkl, Män-
ner. Es liggt was in d'r Luft. 's gefallt mer nit!
Jn Schban ien is noch immer d'r Deiwl los. Jn
Frankreich is'r norr noch ame Neezfaade angebunne, un
in Jdalien macht'r ſchun Balltoallett. D'r Danz kann
ball losgehn D'r Herr Bißmark werd allem Anſchein
noch d'r Takt dazu ſchlage. Wer de Kehraus danzt,
weeß ma noch nit. Awer ſoviel weeß ma, daß mir
Berger, wann d'r Danz losgeht, jedefalls mit unſere
"goldene Muſikante" dazu uffſchbiele miſſe. So viel
is gewiß!
Es is alſo kee Wünner, daß ſich d'r Menſch bei ſo
unluſchtige Ausſichte, bei Gelegenheit noch emool recht
luſchtig macht - wie per Exempl der Hochzeitsgaſcht
bei d'r Kutſcherhochzig in d'r Doſſenheimer "Ros". Der
gute Mann hott ſich neilich bei der Gelegenheit ſo ſee-
lig angeheitert, daß'r uff'm Heemweg die Doſſenheimer
Roothhausdhier for ſein Haus dhier ang'ſehe hott, un
gemiethlich in die unnere Roothhausgemächer eingedreete
is. Ob mer e Erdbeewe zu der Schtund g'hatt hawe,
weeß ich nit. Korzum: mein guter Hochzigwolf kummt
in ſehr ſchwankendt Bewegung, will ſich heewe, ver-
wiſcht awer unglickſerliger Weiſ 's Glockeſeel zu d'r
Doſſenheimer Roothhausglock, un leit unwillkiehrlich
ganz Doſſene zamme. Daß die Doſſemer recht froh
ware, daß der Feierlärme kee Haus im Brand, ſondern
norr en Hochziggaſcht in Brand angezeigt hott, läßt ſich
leicht denke. Sie ſinn mit'm Schrecke in de "Baan"
davun kumme.

Mit ſehr aroßem Vergniege haw ich die Bemerkung
gema daß unſer Schtadtrooth neilich 16 Schtck Hiet
ſor unſer Leichedräger im Summiſſionsweg ausg'ſchriewe
hott. Unner der neie Koppbedeckung dirfte ſich die
neie Mäntl, die die Herrn kriche, doch beſſer ausnemme,
als wann die alt Muſchterkart uff d'r Dagesordnung
ſchtehn gebliewe wär. - Ferner hott ſich unſer Schtadt-
rooth zu Dank verpflicht unſer Dienſchtmeedle, die ihr
Waſſer am Markörunne role. Der nii Brunnemantl,
ſage ſe, is ſehr braktiſch for uns. Es is kee Schbaß,
im Winter bei Schtorm un Wetter unnerm freie Himml
am Brunne zu ſchtehn, un ſich's Waſſer in's Geſicht
blooſſe zu loſſe, un abzuwarte, bis'es ſo'eme langwei-
lige Kiwl g'fällig is, endlich voll zu werre. For die
geheime Brunnekawinettcher kenne mer unſerm verehr-
liche Schtadtrooth nit genng dankbar ſein - ſage ſe.
Wie ich heer, wolle ſe for die zart galant Uffmerkſam-
keit gege 's ſcheene G'ſchlecht unſern Vätter d'r Schtadt
e Dankadreß iwerreiche.
En weitere Gotteslohn kennt ſich unſer verehrlicher
Schtadtroothverdiene, wann'rbei d'r zuſchtändige Oowrig-
keit beandrage dhät: Unſer Bäcker ſeie anzuweiſe, ihre
Kunne kinftig 's Brod aach ohne beſonderes Verlange
orzuwiege. Die Verordnung: daß jeder Bäcker
uff Verlange ſein Brod vorwiege muß, hott ihr großi
Schatteſeit. Dann ma hott Exempl vun Beiſchbieler,
daß ſich gewiſſe Herrn Mehlſäcke ſehr beleidigt fiehle,
wann ma ſein Brod vunn'en vorgewoge will hawe.
Miteme arme Deiwl, der ſein Brod die Woch durch
uff Borg hole muß, un erſcht am Samsdag, an ſeim
Zahldag, ſein Schuld quitt mache kann, macht dann
ſo'e Herr beleidigter Bäcker korze Brozeß. Doher kummt's
aah, daß d'r arme Mann gar nit 's Herz hott, ſein
Brod nooch Gewicht zu verlange. Es wär alſo ſehr
gut, um alle Gewichtserrdhimmer vorzubeige, wann
Jedem ſein Brod vorgewooge werre muß, ob's eener
verlangt, odder nit. Mit der Verordnung wär dann
ſowohl mancher Verleimdung, wie mancher begrün-

Wie meent'r Männer, wann fo e Jeder bei uns
der ſein Brand die Woch durchkricht, '3 Glockſeel zu
d'r Heidlberger Feierglock im ſchwankende Zuſchtand
verwiſche dhät! Unſer eierwehr kämt nit mehr aus
d'r leinene Wintermuntur. Un wann unſer Feier-
wehrmänner all die Sunndagsbränd leſche mißt, die
hier ausbreche! Mir kennte 's Waſſer nit uffdreiwe.
Es is alſo e recht hibſchi Einrichtung in d'r Natur,
daß gemiſſe Brand widder vun ſeiwer verraache, un
weiter kee Merkmale zurickloſſe.
Als daheim in ſtiller Kammer
Einen trüben Katzenjammer!

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer
loading ...