Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien — 14.1911

DOI article:
Dobruski, Vaclav: Das erste Militärdiplom des Kaisers Maximinus
DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.45359#0144

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
130

V. Dobrusty

Das erste Militärdiplom des Kaisers Maximinus.
Die nicht unbedeutende Reihe der in Bulgarien entdeckten Militärdiplome1)
ist vor kurzem durch ein aus der kurzen Zeit der Regierung des Kaisers Maxi-
minus Thrax (237 n. Chr.) stammendes erweitert worden. Es wurde bei dem Dorfe
Prodanovci, nordwestlich von der Bezirkstadt Samokov am Flusse Isker, gefunden,
und zwar in geringer Entfernung vom Dorfe in der Richtung nach Westen, süd-
östlich von einem stattlichen weithin sichtbaren Tumulus, auf einem alten, wahr-
scheinlich römischen Gräberfeld, das jetzt Ornice heißt. Dieses liegt auf der
nördlichen Seite der alten römischen Straße, deren Spuren hie und da, etwas
südlich von der modernen Straße, erhalten sind und die westlich nach Germana
bei Saparevska Banja am Fuße des Rylagebirges, östlich in das Tal des Hebrus
nach Constantia bei Kostenec Banja führte. Auf demselben Gräberfelde und in
seiner nächsten Umgebung· werden oft antike, besonders römische Münzen ge-
funden; ich selbst sah außer zahlreichen Kupfermünzen von Constantin dem
Großen solche von Serdica und Pautalia, aus der Zeit Caracallas, und einen
goldenen Solidus des Kaisers Iulianus.
Die hier gefundene erste Tafel eines Diptychons, die ich für das National-
museum in Sofia erworben habe, ist o'i8m hoch, o'i4m breit und zeichnet sich
durch eine sehr gute Erhaltung aus; nur am linken Rand bei der Zeile 7 ist ein
kleines Stück abgebrochen, ohne daß die Schrift beschädigt wäre. Die Patina
ist auf der Außenseite fast ganz abgewischt, auf der inneren Seite teilweise
erhalten.
Die auf S. 132, 133 folgenden Reproduktionen der beiden Seiten (Fig. 126
und 127) sind nach Photographien in natürlicher Größe angefertigt.
Umschrift der Außenseite:
Imperator) Caes(ar) C. Iulius Verus Maximinus
Pins Felix Angtpstus') Germlanicus), Dacic(us), Sarm(alicus') maximlps'),
pontißex) max(inius'), trityuniciae} pot(estatis) III, co(n)s(ul), p(ater) p^atriae'),
proc(onsuT) et
0. Iulius Verus Maximus Germ^anicus), Dacicltts), Sarm(aticus')
Es sind in der Sammlung des CIL III die Nummern XIV. XXX (früher XX). LXXVI.
LXXXIV. LXXXVI. GUI. CVI. CVIII. CX.
 
Annotationen