Schön, Theodor von
Aus den Papieren des Ministers und Burggrafen von Marienburg Theodor von Schön (Band 4): Anlagen zum 2. Theil, Scharnhorst — Berlin, 1876

Page: 369
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schoen1876bd4/0381
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
369

alle semeren Discussienen über das Steuer-Gesetz und
den Staatshaushalt zu sistiren und den Staatsrath
auseinander gehen zu lassen.

Wollen E. D. das jetzige Ministerimn halten, dann
wnrde jede Discussion die Mängel noch klarer darstellen nnd
verbreiten, und ihm vollends den Rest des Credits nehnren,
aber dann konunt, was ich dabei sagen mnß,
eine sehr schwere Zeit,

deren Verantwortung sern von mir bleibe. Wollen E. D.
das jetzige Ministerium nicht halten, so ist es die höchste
Zeit, daß das neue constitnirt werde, und alsdann würde die
weitere Untersuchung und Deliberation entbehrlich nnd nnr
compromittirend slrr das Gouvernement sein.

Ein Drittes giebt es nicht, das nicht noch übler als
Eines dieser Deiden wäre.

Schön.

18.

2.

Deukschrist Schöns vom 18. Iuni 1817.

(Concept.)

Ew. Durchlancht vertrauten auch mir die besondere Prü-
fung des Staatshaushalts an. Sie ist geschehen und unser
Dericht wird zeigen, daß kein Deficit stattsindet. Aber außer
dem, was der Bericht in Zahlen erweisen und in allgemeinen
Aeußerungen über die bisherige Verwaltung und ilber das,
was sür die Folge rathsam ist, darstellen wird, sordert die

iv. 24
loading ...