Schön, Theodor von
Aus den Papieren des Ministers und Burggrafen von Marienburg Theodor von Schön (Band 4): Anlagen zum 2. Theil, Scharnhorst — Berlin, 1876

Page: 511
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schoen1876bd4/0523
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
511

6.

Bemerkrulgen zu dem Lehrplan für eine
hohe Bolksschule.

Zu K 2. Allerdings ist der Hauptzweck des Unterrichts
zunächst formelle Ausbildung der Schüler; aber dieselbe schließt
die unmittelbare allgemeine Vorbereituug sür die verschiedeueu
Lebenszwecke nicht aus, und darum wählt ja die Volksschule
nicht ebeu dieselben Bildnugsmittel (Gegenstände des Unter-
richts), wie das Gymnasium, weil sie wenigstens mehr als
dieses dafür sorgen will, daß schou der Knabe Dasjenige
lerne, was einst der Manu gebranchen wird. Weuu
bloß formelle Bildung erzielt würde, so wäre ja der Weg
durch die sogenanuten Humanitätsstudien, und zwar der ein-
seitigste, der beste, da derselbe sich als socher hinreichend bewährt
hat. Aber ebeu in der Verbindung des sormaleu mit dem
materialeu Zwecke — welche Verbinduug vou den streugeu
Humanisten als unmöglich bezeichnet wird — liegt der eigen-
thümliche Vorzug eiuer hohen Volksschule. Sie soll uicht
blos die Kraft uud die Befähigung für das Werden zum
höhereu Menschen im Volke geben, fonderu zugleich die Brücke
in das höhere Meuschenthum und bürgerliche Lebeu baueu,
ohne welche wir nur zu viele reine Humauisteu veruuglücken
oder an dem User der Befähigung bleiben sehen, ohue daß
sie an das Diesseits der praktischen Brauchbarkeit und Wirksam-
keit gelangen können, da sie trotz aller Begriffe und Kennt-
nisse Messer ohue Griff, angefangene Werkzeuge ohue Handhabe
siud und nicht vollendet oder im guten Sinue des Wortes
loading ...