Schön, Theodor von
Aus den Papieren des Ministers und Burggrafen von Marienburg Theodor von Schön (Band 4): Anlagen zum 2. Theil, Scharnhorst — Berlin, 1876

Page: 413
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/schoen1876bd4/0425
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
413

nngeachtet man daranf antrng, auch dieser Transport von
Berlin aus geleitet. Der Zeitungsbericht der Cölner Re-
gierung, den der Ober-Präsident Graf Solms mir mitgetheilt
hat, zeigt die üblen Folgen des beobachteten Verfahrens.

Die bei dem besten Willen nnseres Königs doch Noth-
leidenden haben durch ganz Dentschland nach Hnlse gernsen,
und in diesem Nufe und in dem Attest der Ober-Präsidenten,
welches sie ihrem Standpunkt zuwider ausgestellt haben, liegt
eine schwere Anklage. Man hat das Getreide der hinter-
liegenden Länder dnrch unsere Provinzen gehen sehen, und
unsere Nntertanen hatten Mangel. Die öffentliche Meinnng
hat sich, wie die Nassauer Zeitung, der Cölner Bericht und
sogar die heutige Berliner Zeitnng zekgt, so mächtig gegen
unser Gouvernement erhoben, daß die nioralische Wirknng
noch nngleich tranriger sein kann, als der Hunger der Noth-
leidenden gewesen ist. Vergehen dieser Art läßt der Himmel
niemals ungestrast, und so lange ein Gonvernement in solchen
Fällen an Gottes Statt nicht richtet, theilt es die Snnde seiner
Diener, und das Gouvernement nnd das Volk trifft am Ende
die Schuld. Dies legt jedem treuen Untertan des Königs,
der Strase snr den Schuldigen will nnd dies erklärt hat,
die Pslicht auf, die schnellste und strengste Untersuchnng und
Strafe und öffentliche Bekanntmachnng derselben in Antrag
zu bringen.

E. D. widmen mit Necht weniger dem Nioment des
Ereignisses, als dem großen Gange der Dinge Jhre Aus-
merksamkeit, und werden daher auch diesen Antrag — der
Gewissenssache ist — billigen und es Jhrem Geist und Zhrem
edlen Herzen nach nothwendig finden, daß ich bei der klaren
loading ...