Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 12.1887

Page: 131
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1887/0141
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ein unedirter attischer

,,Catalogus iudicialis”.

Im Erechtheion befindet sich ein grosser weisser Marmor-
block, h. 1,65, br. 0,97, mit einem Ornamente von geome-
trischen Figuren bedeckt, welches wohl von Verwendung in
einem türkischen Bau Zeugniss ablegt.

10

15

20

ΓΡΑΜΜ
Am linken Rande des Steines kann man
ΚΑΕΙ Δ
noch Reste einer mehr als 83 Zeilen lan-
ΟΙΔΕΔΙ
gen Inschrift erkennen. Von jeder Zei-
Μ A
le exisliren jetzt freilich nur noch 2-3
Λ 1
Buchstaben, nachlässig und ungleich ein-
EP
gegraben. Wahrscheinlich in folge der
ANT
Geringfügigkeit der Reste der Inschrift
Δ A K
ist sie bis jetzt unedirt gebliehen. Die
AN
Praescripta, drei Zeilen, sind mit grös-
Δ H /
seren Buchstaben geschrieben und bes-
A N
ser erhalten. Zeilen 4-83 enthielten, wie
API
man bald sieht, einen Katalog von Eigen-
A N
namen. Ein glücklicher Zufall erlaubt
TH
nicht nur den Charakter dieses Katalogs,
AN
sondern auch das genaue Datum dessel-
Δ H /
ben zu bestimmen. Denn hei näherer Be-
A N
trachtung sieht man jede zweite Zeile
ΦΙΛ
mit der Praeposition άντΐ beginnen (voll-
AM.T
kommen erhalten Z. 43). Nur Z. 19 liest
1 Wih
man klar statt άντί oder seines Anfan-

ges ag . . σ. Es ist klar, dass der ganze
Bl
Katalog auszweizeiligenGliedern bestand,
AN
deren jedes zwei Eigennamen enthielt,
Λ
wahrscheinlich mit Patronymika und De-
loading ...