Deutsches Archäologisches Institut / Abteilung Athen [Editor]
Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Abteilung — 12.1887

Page: 390
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/am1887/0408
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
390

MISCELLEN

wird. Von dem Heiligthum ist ein Theii der Peribolosmauer,
Basen von Weihgesehenken und derartiges freigelegt, doch
wird ein klares Bild sich erst bei fortschreitender Säuberung
des heiligen Bezirkes gewinnen lassen. Unter den Funden,
die zum Theil der jetzt abgerissenen Kapellenruine entstam-
men, sind hervorzuheben: ein nackter altertümlicher Torso in
dem bekannten Schema, Beste mehrerer archaischer männli-
cher Gewandstatuen, offenbar Dionysos darstellend, und ein
wohl dem sechsten Jahrhundert angehöriger, bärtiger Kopf,
in dem man ebenfalls Dionysos erkennen wird. Derselbe ist
hinten flach, und wenn, wie mir scheinen wollte, diese Be-
arbeitung alt ist, so würde ein anscheinend wagerecht in den
Kopf hineingearbeitetes Dübelloch zur Befestigung desselben
an einer Wand gedient haben. Zum Vergleich kann man
nicht nur den Dämon Akratos (Pausanias I 2, 5: πρόσωπόν
έστίν oi gόνον ένωζοδοαη;χένον τοίγω) sondern besonders das
Werk des Bupalos und Athenis heranziehen, das Plinius (36,
13) beschreibt als Dianae facies in sublimi posita, cuius vol-
tum inlrantes tristem, exeuntes hilarem putant. Auch bei unse-
rem Kopf ist hohe Aufstellung wegen der wenig genauen
Ausarbeitung der oberen Theile wahrscheinlich.— Ais Schwel-
le in der Kapelle fand sich, zwar in mehrere Stücke zerbro-
chen, aber bis auf den fehlenden Kopf trefflich erhalten, ein
Grabstein, der im Wesentlichen eine Replik des Aristion ist.
Auch unter den jüngeren Reliefs befinden sich einige Frag-
mente von hervorragender Schönheit. [P. W ]
Unter Leitung des Ephoros von Olympia Herrn V. Leo-
nardos sind die Ausgrabungen der griechischen archäologi-
schen Gesellschaft in Oropos weiter geführt worden. Man
hat die östlich vom Tempel und südlich vom Theater schon
früher gefundene Säulenhalle ganz aufgedeckt. Es war eine
zweischiffige Halle dorischen Stils, erbaut in hellenistischer
Zeit. Die Bauinschrift war auf dem Triglyphen - Friese in
der Weise angeordnet, dass auf jeder Metope ein einziger
loading ...