Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 6) — Haag, 1919

Page: 2122
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1919bd6/0278
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DAS NACHLASS-INVENTAR DES VATERS VON
ISAACK PALIND.

Die Nachrichten über den Porträt- und Historienmaler
Isaack Paüng sind spärlich. Wir kennen weder sein Deburts-
noch sein Todesdatum. Houbraken (III S. 168) berichtet
über ihn, er sei in Leiden ein Schüler des Abraham van
den Tempel gewesen, babelängereZeitinEnglandgewohnt,
sei 1682 zuriickgekehrt und habe sich dannimHaagnieder-
gelassen, wo er viele Bildnisse vornehmer Lente gemait
habe, gegenwärtig (1719) aber nur noch zum Zeitvertreib
den Pinsel fiihre. — Aus den GHdebiichern von Leiden und
dem Haag geht folgendes hervor: Am 13. November 166-1
bezahlt Isaack Paling, aus Leiden gebürtig, sein Eintritts-
geld in die Grilde daselbst, 1665—1668 zahlt er seine
Jahresbeiträge. 1674 ist er Dekan, 1675 Hoofdman, 1676
Dekan, 1677—1678 werden wieder seine Jahresbeiträge
gebucht, 1679 ist er nenerdings Hoofdman, 1680 Dekan,
und 1681 wird er in Leiden zum letzten Mal erwähnt. Am
27. Juni 1682 bezahlt er einen Teil seines Eintritts in die
Haager Schildersconfrerie mit dem Versprechen, den Rest
nach seiner Rückkehr aus England zu begleichen. (Er ist
also 1682 nicht schon aus England zurückgekehrt, sondern
erst dorthin verreist; vergl. auch die Beilagen). Erst am
17. November 1703 ist er im Haag zurück und bezahlt den
Rest seines Beitrages.
Diesen Angaben vermag ich einiges hinzuzufügen. Sein
Sterbedatum habe ich leider nicht ermitteln künnen. Es ist
fraglich, ob er im Haag gestorben ist. Denn bei dem
Verkauf seiner Stichsammlung in seiner Wohnuug im Haag
1720 (Beilage z) wird er nicht verstorben genaunt.
loading ...