Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 61.1927-1928

Page: 20
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1927_1928/0030
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MARTIN LAUTERBURG

GEMÄLDE »STILLEBEN«

ALTE KUNST AM MITTELRHEIN

AUSSTELLUNG IM HESSISCHEN LANDESMUSEUM, DARMSTADT 1927

Große Ausstellungen, die quasi vor einem
intereuropäischenParterre „spielen",kön-
nen nicht beanspruchen, daß an sich bedeutungs-
volle un d von lokalhistorischem S tandpunkt wich-
tige Züge allgemeinere Beachtung verdienen.
Überdies erfordert es der Takt, vor einemso brei-
ten Leserpublikum, wie dem dieser Zeitschrift,
sich nicht mit dem bequemen Weg einer Aus-
breitung von diesem und jenem zu bescheiden,
sondern Richtlinien aufzuweisen, Marksteine
hervorzuheben, sofern solche vorhanden sind.
Seitdem die unerhörte Welt eines M. Grünewald
für uns wieder entdeckt worden ist, hat die
mittelrheinische Kunst eine — für alle ande-
ren Werke nicht ungefährliche — Resonanz ge-
funden. Daß in einer systematisch so ausge-
zeichnet angelegten und so planvoll durch-
dachten Ausstellung wie dieser die Werke des
wahren Genies Grünewalds fehlen mußten, ist
ein Zeichen geradezu peinlichen Unverständ-

nisses, das die umsichtige Leitung auch in einer
Reihe anderer Fälle empfindlich behindert hat.

Wie weit wir von einer wirklichen, verpflich-
tenden Schicksalsgemeinschaft entfernt sind,
möchte da leicht —• und vielleicht allzuleicht —
ablesbar werden. Das gehört deswegen keines-
wegs nur an den Rand, weil gerade die mittel-
rheinische Kunst sowohl des frühen, wie des
späten Mittelalters kaum anders als eine „Um-
schlagstelle" von Westen nach Osten und um-
gekehrt bezeichnet werden kann.

Wird das Augenmerk in dieser — notge-
drungen — kurzen Orientierung auf diese „Sta-
tionen" gerichtet, versteht es sich von selbst,
daß von anderem, dem qualitativen oder sonst
einem Gesichtspunkt aus Hervorragendes ver-
schwiegen werden muß. Die systematische Ord-
nung im Sinne des Ausstellungskatalogs — nach
Plastiken, Malereien, Miniaturen usw. —, die
zwar auch in der Ausstellung — zum Glück —
loading ...