Bayern / Staatsministerium des Innern für Kirchen- und Schul-Angelegenheiten [Editor]; Hager, Georg [Oth.]
Kunstdenkmäler des Königreichs Bayern (2,1): Bezirksamt Roding — München, 1905

Page: 149
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdkb_roding/0175
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Stamsried. — Stefling.

149

Gawein von Freudenberg. Um 1431—1434 saß Hans Kürner hier, bis er Stamsried Schioß.
an Albrecht von Murach verkaufte. Jörg von Murach (f 1352) erwarb durch Heirat
mit einer Tochter des Christoph Zenger auch Fronau und Schwärzenberg. Ende
des 16. Jahrhunderts kam Stamsried durch Heirat an Georg von Taufkirchen, dann
an die von Kreith etc. Jetzt als Lehen im Besitze der Herren von Abel. (Bavaria
II, 1, 609. — Plass, Beschreibung des Amtsgerichts Roding, MS. im Besitze des
Herrn Direktors Auer in Donauwörth.)

Fig. 133. Stamsried. Bauernhaus.

Das Schloß ist ein einfacher zweigeschossiger Bau, mit mittelalterlichen Resten,
zum Teil von einem Weihergraben umgeben. Abb. in »Der Bayer. Wald« III (1905), 112.
Hölzerne BAUERNHÄUSER. (Fig. 133.)

STEFLING.

SCHLOSS. Bavaria II, 1, 566. — Riezler I, 871 ff., II, 28 f. — VO. II, Schioß.
7; III, 342, 354; IV, 320, 322; V, 91, 95 ; VI, 324; VII, 137, 313; VIII, 21, 298, Literatur.
299; IX, 156; X, 335; XVII, 91; XVIII, 164, 244; XX, 25, 82, 89, 97; XXIII,

146; XXV, 145, 158, 218; XXVIII, 261; XXX, 86, 109, 110, 112, 148 f., 176;

XXXIV, 27; XXXVII, 32; XXXVIII, 222. — Joh. Nep. Ant. Frhr. v. Reisach,
Historisch-topographische Beschreibung des Herzogtums Neuburg, Regensburg 1780,

S. 176 fr.—Joh. Heinr. v. Falckenstein, Antiquitates Nordgaviae veteris, Schwabach
1734, II, 370. — Ders., Vollständige Geschichten des Herzogtums Bayem, München,
Ingolstadt und Augsburg III (1763), 49. — J. R. Schuegraf, Stefaning, Das König-
reich Bayern in seinen altertümlichen, geschichtlichen, artistischen u. malerischen
loading ...