Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 21.1910

Page: 1
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1910/0010
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile


NEUORDNUNG IM HAMBURGISCHEN KUNSTGEWERBE-MUSEUM



1







Neuordnung des Hamburgischen Museums für Kunst und Gewerbe

Nymphenburger Porzellan

DAS HAMBURGISCHE MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE

UND SEINE NEUGESTALTUNG

ES gibt Verse, die weiter keinen Sinn haben als den,
sich zn reimen. Die Kinder nehmen durch sie einen
bestimmten Rhythmus in ihr Sprechen und Vorstellen
auf, sie haben an ihnen eben Freude. Aber auch der
tiefgründigste Inhalt verfehlt seine Wirkung auf andere, wenn
er nicht in einer entsprechenden Form zum Ausdruck ge-
langt. Erst die Form macht seelische Vorgänge der Um-
gebung wahrnehmbar. Zu den ältesten Ausdrucksmitteln
des menschlichen Geistes gehört die Sprache. Mit ihrem
Rhythmus ergießt sich das Seelenleben aller Völker und
Zeiten, aus denen er hervorging, in uns. In seinen
Worten und Redewendungen offenbart sich die geistige
Sphäre, der ein Mensch angehört. Mit dem Rhythmus der
Sprache, die sein Ohr gewohnheitsmäßig berührte, gelangte
er zur Oefühlsweise seines Milieus, — das weiß jedermann.

o Aber heute weiß das noch nicht jeder, daß der bei
weitem größte Teil des menschlichen Vorstellungslebens
durch das Auge vermittelt wird, daß es also äußerst wichtig
ist, mit welchen Gegenständen, Farben und Formen wir
von Jugend auf umgeben wurden. Die Erzeugung von
Gegenständen gehört ausschließlich dem Menschengeiste
an. Solange eine große Volkskraft im Aufsteigen begriffen
ist, gebiert sie Hände, die Dinge hervorbringen, an denen
der innere Lebenskern sich zu vertiefen und zu entwickeln
vermag. Es ist das Verdienst der liebevollen Tätigkeit
menschlicher Hände, daß wir heute die Kultur aller Völker
und Zeiten in ihren Kunst- und Gebrauchsgegenständen
ermessen und nachleben können. Nirgend berühren wir
jene versunkene Welt so unmittelbar und intim als in den
Dingen, die selbst einst von ihr berührt wurden. Die Augen,







W 1







■k ff



^m * ^^1

^H >K^I

H . ■

Ea

l|^j|

H R>*1l'V

■ 1

^^L» -• r - ,^H



B *■

W;\

^^P i, ^H

Neuordnung des Hamburgischen Museums für Kunst und Gewerbe
Kunstgewerbeblatt. N. F. XXI. H. 1

Nymphenburger Porzellanfiguren

1
loading ...