Deutscher Wille: des Kunstwarts — 30,4.1917

Page: 236
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/deutscherwille30_4/0294
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Unsre Biwer und Noten

diesem Hefte bringen wir zwei Gemälde und eine Zeichnung Max
^^Klingers zu dem Aufsatze von Avenarius über den Poeten im
^FMaler Klinger. Sie sind dort besprochen.

Ferner geben wir ein Bildnis Theodor Storms wieder. Es ist
von Carl Andersen in Neumünster gemacht, Storm hat es mit der An«
gabe „Hademarschen, März l88(" an Avenarius gesandt. Zufrieden
war er nicht damit, er meinte, so würde er vielleicht in zehn Iahren aus«
sehn. Aber zugleich schrieb er auch: dies sei das einzige zuverlässige
Bild von ihm aus seiner spätern Zeit. Und dabei ist es leider, wie uns
noch jüngst geschrieben wurde, geblieben, das Bauersche und die sonstigen
angeblichen Bildnisse Storms sind Phantasieerzeugnisse.

Die Kopfleiste und das Schlußstück dieses tzeftes sind dem tzausbuche
deutscher Lyrik entnommene Zeichnungen von Fritz Philipp Schmidt.
(7>aß ein erfolgreicher Opernkomponist auch den Harmoniumstil beherrscht,
^zeigt uns das Albumblatt von W. Kienzl, dem Komponisten des
„Evangelimanns". Mit einer blühenden, flüssigen, vom volkstümlichen
Wege sich nicht allzuweit entfernenden melodischen Linie vereinigt sich ein
frischer, vielstimmiger, harmonischer Satz zu einem gesättigten Zusammen-
klang. Den leitenden, einheitlichen Gedanken des „Albumblatts" stellt
das gleich den Anfang bildende tzauptthema in mehrfachen Abwandlungen
dar. Die Registerbezeichnungen tzantles und C. angl. deuten im all-
gemeinen den Stimmungscharakter an. Die besondere Registrierung bleibt
dem Geschmack des Spielers überlassen, der flötenartige SLimmen bevor-
zugen wird, um dem Charakter des Stückes gerecht zu werden.

Der Abdruck des Stückes „Albumblatt" aus W. Kienzl Opus 6Y,
2 Stücke, Pastorale und Albumblatt (Preis (,20 M.) erfolgt mit Bewilli-
gung des Verlegers F. E. C. Leuckart Leipzig, bei welchem u. a. auch
erschienen: Fünf Intermezzi Opus 35 von Richard Stöhr für tzarmonium
und Pianoforte, auf welche ich ganz besonders als wirksame, neuere Stücke
hinweisen möchte. H. Oehlerking

Herausgeber: vr. b. e. Ferdinand Avenarius in Dresden-Blasewitz; verantwortlich: der
Herausgeber. Mitleitende: Artur Bonus, vr. P. Th. Hoffmann und Wolfgang Schumann —
In Sfterreich>-Ungarn für Herausgabe u. Schriftleitung verantwortlich: vr. Richard Batka in Wien XIH/6 —
Sendungen für den Text ohne Angabe eines Personennamens an die „Kunstwart-Leitung° in
Dresden-Blasewitz — Manuskripte nur nach vorheriger Vereinbarung, widrigenfalls
keine Verantwortung übernommen werden kann — Verlag von Georg D. W. Eallwey — Druck von
Kastner L Callwey, k. Hofbuchdruckerei in München — Geschäftsstelle für Berlin: Georg Siemens, ^ 67
Kurfürstenstr.8—Geschäftsstelle fürSsterreich-Ungarn: Hofbuchhandlung MoritzPerles, Wien l, SeilergasseH
loading ...