Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 35.1914-1915

Page: 42
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1914_1915/0058
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ȇberall sollen wir es mit dem Pinselstriche eines
Malers oder mit dem Worte eines Dichters nicht so
genau und kleinlich nehmen; vielmehr sollen wir ein
Kunstwerk, das mit kühnem und freiem Geiste ge-
macht worden, auch womöglich mit ebensolchem Geiste
wieder anschauen und genießen.« Goethe — Eckermann.
£

Komposition! »Ein ganz niederträchtiges Wort,
das wir den Franzosen zu danken haben, und das wir
so bald wie möglich wieder los zu werden suchen
sollten. Wie kann man sagen, Mozart habe seinen
»Don Juan« komponiert! Komposition — als
ob es ein Stück Kuchen oder Biskuit wäre, das man
aus Eiern, Mehl und Zucker zusammenrührt! Eine
geistige Schöpfung ist es das Einzelne wie das Ganze

aus einem Geiste und Guß und von dem Hauche
eines Lebens durchdrungen, wobei der Produzierende
keineswegs versuchte und stückelte und nach Willkür
verfuhr, sondern wobei der dämonische Geist seines
Genies ihn in der Gewalt hatte, sodaß er ausführen

mußte, Was jener gebot.« Goethe — Eckermann.

£

»Hat unser Auge gelernt, jedes Gebilde prüfend
zu betrachten, überall schälen zu können, das Schöne
vom Unschönen zu unterscheiden, so eröffnet sich
ihm eine unermeßliche Welt der reinsten und er-
hebendsten Genüsse, die das Leben verschönern und
über vieles Ungemach des alltäglichen Daseins hin-
weghelfen und den geistigen Gesichtskreis außer-
ordentlich erweitern.«.........." ^Schönauer.

AUGUST KRAUS- GRUNEWALD. »MÄDCHEN MIT REH«
loading ...