Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 35.1914-1915

Page: 79
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1914_1915/0095
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Hohen

zollern-kunstgewerbehaus friedmann & weber—berlin. »gedeckter tisch mit reicher spitzendecke«

»DEUTSCHE SPITZEN UND STICKEREIEN«

leitsätze für deutsche frauen.

Es lassen sich folgende Thesen aufstellen:
Spitzen sind zwar „Luxus"produkte,
s'e erlebten indes, als die reinsten und edel-
sten Erzeugnisse weiblicher Gestaltungskraft,
ihre Blüte niemals in verweichlichten Verfall-
enen, sondern stets in kraftvollen, kriege-
rischen Epochen. — In schweren wirt-
schaftlichen Krisen, wenn der auswärtige
Wandel und die Massenproduktion der Groß-
betriebe lahmgelegt sind, vermag den Frauen
die Handarbeit zum „Retter in der Not" zu
^erden. — Es ist den Frauen gerade der
besseren Kreise vielfach unbekannt, daß für
echte Spitzen bisher alljährlich viele

Hunderttausende von Mark ins Aus-
land, vor allem nach Belgien (!) und Frankreich
wandern! — Ebenso unbekannt ist es den
Meisten heute noch, daß diese bedeutenden
Summen unseren deutschen Frauen zuge-
führt werden können. Durch die rasche Aus-
breitung der Nähspitzen- und Klöppelkunst in
ganz Deutschland, infolge der fortschreitenden
technischen Vervollkommnung der Kräfte dank
der Arbeit der zahlreichen Schulen, sind wir
heute in der Lage, den Bedarf an echten
Spitzen durch deutsche Spitzen-Ar-
beiterinnen völlig zu decken. Und zwar
können infolge deren vielseitigen Ausbildung

l9l</16.1.

79
loading ...