Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 35.1914-1915

Page: 420
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1914_1915/0442
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Maler Julius Heß-München.

Verfügung stehenden Mittel selbstherrlich über
den Gegenstand hinwegfluten zu lassen, sie
werden ihn veranlassen, das Erreichte immer
neu in Frage zu stellen, und werden ihm das
Glück bescheren, aus dem, was jetzt mit der
Geschlossenheit eines ersten Zu-sich-selbst-
Gekommenseins dasteht, neue Fragen und
neue Vollendungen hervortreiben zu sehen.

DR. KUNO MITTENZWEY.

£

Uber die allgemeine künstlerische Richtung und
Entwicklung einer Nation läßt sich irgendwie
Neues nicht bestimmen; sie ist ein für allemal ge-
geben; aber wenn Künstler und Publikum wissen,
auf welche Hauptpunkte es bei dieser Entwicklung
ankommt, so wird sich dieselbe leichter und rascher
vollziehen, als es ohnedem der Fall gewesen wäre
— im ganzen wie im einzelnen. Kunstpolitik ist
auch für den Künstler selbst von hoher Wichtigkeit;
eigentlich ist ihm nichts notwendiger als Politik: gegen-
über den mannigfachen äußeren wie inneren Ein-

flüssen, welche seine künstlerische Selbständigkeit
und damit seine künstlerische Ehrlichkeit bedrohen.
Nur zwischen der doppelten Schutjwand eigener und
fremder Kunstpolitik kann sich die zarte Sinnpflanze,
welche Individualität heißt, dauernd und fruchttragend
behaupten. Je planmäßiger, auf Grund der gegebe-
nen Verhältnisse und vorhandenen geistigen Faktoren,
eine deutsche Kunstpolitik betrieben wird, desto bessere
Erfolge wird sie aufzuweisen haben. — — —
*

Es wird der Nachwelt einmal sehr lächerlich er-
scheinen, daß man in der bildenden Kunst ge-
wisse Liniensysteme anderen Liniensystemen prin-
zipiell vorgezogen hat. Dergleichen ist nicht besser,
als wenn jemand sagen wollte: »Ich ziehe diejenigen
Gemälde allen anderen vor, in welchem Rot oder
Blau überwiegt«; oder »die besten Bilder sind die-
jenigen, welche nicht unter einem und nicht über

zwei Quadratmeter groß sind«. — — —

■X-

T~"arben und Linien ordnen sich nicht nach der
1 Schablone; sie kommen dem Künstler, so gut wie
seine seelischen Eigenschaften, von innen. — Langbehn.

MALER JULIUS HESS MÜNCHEN. GEMÄLDE »GARTEN IM FRÜHLING«

SÄMTLICHE WIEDERGABEN MIT GENEHMIGUNG ÜEK MODERNEN GALERIE H. THANNHAUSER—MÜNCHEN.
loading ...