Schäfer, Georg
Kunstdenkmäler im Grossherzogthum Hessen: Inventarisirung und beschreibende Darstellung der Werke der Architektur, Plastik, Malerei und des Kunstgewerbes bis zum Schluss des XVIII. Jahrhunderts: Provinz Starkenburg: Kreis Offenbach — Darmstadt, 1885

Page: 221
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kdgh_offenbach/0250
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
SELIGENSTADT

22 1

Fig. J2. Fig. 73. Seligenstadt.

Seligenstadt. Mauerthurm: Ansicht. Mauerthurm: Grundriss und Schnitt.

Massstab 1 : 300.

Mauerthürme. Ihre Entstehung reicht in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück
und zwar in die Zeit der Fehde zwischen dem Kurfürsten Diether von Isenburg
mit Adolph von Nassau, seinem Nebenbuhler um den Besitz des Mainzer Erzstiftes.
Der nördliche Mauerthurm, jetzt Stadtmühlthurm genannt, trägt über seinem

unteren rundbogigen Eingang die Jahreszahl 'j 0 ^ Q (1460). Der obere Einlass

ist ebenfalls rundbogig geschlossen und stellt die Verbindung mit dem Wehrgang
her. Aus der über einem Bogenfries vortretenden, im Achteck konstruirten Zinnen-
bekrönung steigt ein oktogonaler Steinhelm auf und schliesst das Ganze pyrami-
dalisch ab. Der 'östliche Mauerthurm, in dem am oberen Mainufer den Friedhof
begrenzenden Theil der Stadtbefestigung ist am besten erhalten. (Vergl. Abb.
Nr. 72 und 73.) Im Innenbau ist sogar noch altes Balkenwerk vorhanden. Auch
die ursprüngliche Bekrönung, ein Steinknauf mit geschlossener Knospe, ist in den
Stürmen der Zeit unversehrt geblieben. Im äusseren Aufbau herrscht manche
Uebereinstimmung mit dem gleichaltrigen Stadtmühlthurm. Hier wie dort runder
loading ...