Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 56): Beschreibung des Oberamts Rottweil: mit drei Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts, einem Farbendruckbild und sechs Lithographien — Stuttgart, 1875

Page: 435
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_rottweil1875/0459
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Herrcnzimmern.

435

hausung zu Nottweil, später Wohuuug des evangelischen Lehrers
(v. Langen S. 351). Jm Z. 1303 Schwenningen mit Zugehörungen,
den Grafen Egen und seinem Sohn Heinrich von Fürstenberg durch
Konrad Bl. und Johann von Kirneck abgekauft; im I. 1364 Zehente
zu Zimmeru von den Herrn von Falkenstein bewilligt; im I. 1413
das Dorf Durchhausen HO.A. Tuttlingen) durch Dietrich Bl. ererbt,
im I. 1534 aber durch die Vormünder der Kinder des Boley Bl. an
Zakob Gut von Sulz verkauft; im I. 1466 großer und kleiner Zehente
zu Gutmadingen (bad. A. Mühringen) durch die seitherigen Lehens-
herrn, die Grafen Heinrich, Konrad und Egen von Fürstenberg dem
Dietrich Bl. geeignet; im I. 1471 etliche Höfe zu Täbingen, die dem
Jakob von Falkenstein abgekauft worden, sowie ^4 am Korn- und
Heuzehenten zu Zimmern ob Rottweil von Gr. Eberhard von Würt-
temberg dem Dietrich Bl. verliehen; Antheil am Dorf Kappel ibad.
A. Villingen) als Lehen von Rottweil, bis derselbe im I. 1543 an
Jakob von Freiburg, Hans Dietrichs von Bl. Schwager, kam; Besitz
zu Egelsthal (O.A. Horb), wornach sich wenigstens in den I. 1526
bis 1542 Hans Bletz von R. schrieb; der Hof in der alteu Stadt unter
der Leutkirche zu Villingen (bad. Amts) mit Zugehorden und verschie-
dene sonstige Besitzungen, insbesondere Zehenten allda als hohenberg-
österreichisches Lehen im 16. und 18. Jahrhundert.

Die Staatsfinanzverwaltung verkaufte den 19. Juli 1820 das
herrschaftliche Domänengut Unter-Rothenstein nnt einem großen Bauern-
hause, Scheuern, Stallungen, einer alten abgängigen Kapelle, um
8400 fl. an den Schönbronncr Bauern Abraham Jäggle, den 22.
Sept. 1821 das herrschaftliche Maiereigut Ober-Rothenstein samt
dem chemaligen Schlößchen, Scheuern, Stallungen u. s. w., um 6000 fl.
an den Advokaten Andreas Burkhard zu Rottweil.

s) Schashaus, kaum V4 Stunde südöstlich vom Mutterort
am Saum des Bettlinsbadwaldes freundlich gelegen.

k) Unter-Rothenstein, liegt im Eschachthale nahe bei
Ober-Rothenstein und hat wie dieses seine eigene Markung.

mit Stittholzhof und Schloßhauschen,

Eemeinde III. Klasse mit 530 Einwohnern. Kath. Pfarrei. 2 Stun-
den nördlich von der Oberamtsstadt gelegen.

Auf der Hochebene westlich vom Neckar-Thal hat der schöne
große, mit Obstbaumgärten umgebene Ort am Anfang des tiefein-
geschnittenen romantischen Schloßbach-Thales eine hohe freundliche
Lage und ist aus einem Flachrücken zwischen zwei gegen den Schloß-
loading ...