Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 56): Beschreibung des Oberamts Rottweil: mit drei Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts, einem Farbendruckbild und sechs Lithographien — Stuttgart, 1875

Page: 482
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_rottweil1875/0506
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
482

Brtsbcschreibung.

des Oberamtes Rottweil und mit gleicher Bertheilung hinsichtlich
der Pfarrzugehörigkeit. Erst mit der Erbauung der Pfarrkirche zu
Schönbronn (s. oben) trat sür die evangelischen Einwohner des Orts
eine Veränderung ein.

mit Eisenbahnstation,

Gemeinde III. Klasse mit 479 Einwohnern, worunter 16 Evangelische.

Kath. Pfarrei; die Evangelischen sind nach Nottweil eingepfarrt.

14/e Slnnden südöstlich von der Oberamtsstadt gelegen.

Unfern des Einflusses der Starzel in die Prim hat dcr Ort
eine sehr reizende Lage und ist theils in dcm weiten, mit schön mo-
dellirten bewaldeten Keupcrbergen umgebenen Wicscngrund, theils an
einem Bergausläufcr zwischen den lieblichen Thälern der Starzel und
der Prim hingebaut. Das hoch auf dem Berg gelegcne thurmreiche
Rottweil zeigt sich von hier aus sehr stattlich. Durch den Ort zieht
die gut unterhaltene Rottweil-Tuttlinger Landstraße und auch die
übrigen Ortsstraßen sind in gutem Zustande; an ihnen lagern sich
in angenehmer Unregelmäßigkeit, größtentheils etwas entfernt von
einander, die freundlichen, mitunter ansehnlichen, durchaus ziegelbe-
dachten Bauernwohnungen. Umgeben ist das Dorf mit hübschen
Baumgärten, die sich zum Theil zwischcn die Gebäude hineindrängen
und zur Freundlichkeit des Orts wesentlich beitragen. Am Ort führt
die Rottweil-Spaichinger Eisenbahn vorüber, mit einer schönen, in
zwei großen Bögen gesprengten Brücke über die Prim; die Eisen-
bahnstation mit dem hübschen Bahnhofgebäude liegt eine kleine Viertel-
stunde südöstlich vom Dorf.

Beinahe in der Mitte des Orts steht die dem h. Dionysius ge-
geweihte, von den Bürgern des Orts erbaute Pfarrkirche, nnd trägt einen
Dachreiter mit zwei kleinen Glocken auf deni First. An der West-
thür steht die Jahreszahl ihrer Erbanung 1813. Das ansprechend
geschmückte Jnnere enthält zwei Seiten-Altäre im Zopsstil ans der
Dominikanerkirche in Rottweil. Jm modernen Hochaltare siebt man
Christus am Kreuz gemalt. Außerdem besitzt die Kirche an der
Südwand einen sehr schönen hölzernen Krucifixus ans dem 16. Jahr-
hundert, unten am Kreuzesstamm cinc kleine Pieta; dann zwei inte-
ressante hölzerne spätgothische Tragleuchter, die Schäfte von je drei
Apostelfigürchen umgeben, nnd einen hübschen spätgothischen Abend-
loading ...