Paulus, Eduard [Editor]; Württemberg / Statistisch-Topographisches Bureau [Editor]
Beschreibung des Königreichs Württemberg (Band 56): Beschreibung des Oberamts Rottweil: mit drei Tabellen, einer geognostisch kolorirten Karte des Oberamts, einem Farbendruckbild und sechs Lithographien — Stuttgart, 1875

Page: 150
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oab_rottweil1875/0169
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
150

PoUtischcr Lustand.

Geschichtlicher Ueberblick und Alterthümer.^)

Politischer Zustand.

Der Bezirk gehörte dereinst zum römischen Dekumatenland und
lag an der Grenze der Provinz Obergermanien gegen Rätien; die
römischen Niederlassungen in der Gegend sind durch viele Spuren
bekundet (s. unten 4 Als die Alemannen durch die Vertreibung
der Römer das südwestliche Deutschland in ihren Besitz bekamen, ge-
hörte unser Oberamt zum südlichen Theile ihres Landes, welcher
den Franken nicht sogleich nach der Schlacht des Jahres 496 unter-
worfen wurde, sondern sich zunächst unter den Schutz des ostgothi-
schen Königs Theoderich stellte und erst im Jahre 536 von den
Ostgothen sreiwillig an die Franken abgetreten wurde, um dieselben
von der Verbindung mit dem oströmischen Kaiser Justinian abzu-
halten.

Die Gegend erscheint somit als ein Bestandtheil des Herzogthums
Alemannien, welches gegenüber dem Frankenreiche eine gewisse Selbst-
ständigkeit behauptete, und bis zum Jahre 7 48 erbliche Volksherzoge
aus den einheimischen Geschlechtern bekam, insbesondere aber gehörte
fie mit den angrenzenden württembergischen und badischen Bezirks-
ämtern zum alemannischen Gau der Berchtoltsbaar. Dieselbe,^ haupt-

*) Literatur: H ofer, Joh. Baptist, Kurzer Unterricht uber die
äußere und inners Verfassung der Reichsstadt Notweil. Ulm 1796.
— v. Lan g en, Beiträge zur Gcschichte der Stadt Rotweil am Neckar.
Rotweil 1821. — Nuckgaber, Heinrich, Geschichte der Frei- und
Reichsstadt Nottweil Bd. 1, 2 Abth. 1. und 2. Rottweil 1835—38
(eiu sehr umfassendes, meist griiudliches Werk. Es wurde im Folgeuden
darauf Bedacht geuommen,solche Parthieen der Geschichte der Stadt und
dcr Amtsorte ausführlicher darzustellen, welche von Nuckgaber nicht be-
handelt worden). — Die Schriflen des Nottw eiler ar chäolo gisch en
V ereins 1833—1873, zuerst unter dem Titel: „Jahresberichte", dann
„Mittheilungen", jetzt „Neue Mittheilungen"; namentlich im Jahrg.
1873: G latz, Karl I., Regesten zur Geschichte der vormaligen Reichs-
stadt Rottweil und des oberen Schwarzwaldes. — Fcrner insbesondere
für die früler österreichischen Bestandtheile des Oberamtes: Schmid,
L., Geschichte dcr Grafen vou Zollern-Hohenberg und ihrer Grafschaft,
nebst einem Bande Urkundenbuch „Nounmeuta Ilobsndorgiea". Stuttg.
1862. — S. auch Lünig Reichsarchiv 14, 363—393.
loading ...