Verein für Badische Ortsbeschreibung [Hrsg.]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 2.1840

Seite: 104
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1840/0125
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
104

Geschichte
der
kleine» Herrschaft Almut.

Es war etwas Leichtes, die Gräuel des Bauernkrieges zusammenzu-
stellen und mit den Farben des Blutesund Todes auszumahlen, um die
Seele des Lesers mit Entsezen und Abscheu zu erfüllen. Eine schwerere, aber
redlich ere Arbeit wäre es gewesen, die Ursachen zu untersuchen, welche
die traurige Empörung allmählig herbcigeführt hatten. Hierauf aber nah-
men die meisten Geschichtschreiber wenig Rücksicht — sie begnügten sich da-
mit, im Allgemeinen von dem Druke zu reden, worunter das Volk in jenen
Jahrhunderten geschmachtet habe. Erst in neuerer Zeit wurde die Sache
tiefer untersucht, und es hat sich herausgestellt, daß das Volk bis aufs Aeu-
ßerste getrieben war, als es den allgemeinen Schrei um Erleichterung er-
hob , daß aber die Oberkciten für diesen Nothschrei kein Gehör hatten und
also die Verantwortung aller Folgen, welche ihre tyrannische Härte herbei-
führen mußte, auf sich selberluden!
Die neuern Schriftsteller haben gezeigt, wie das deutsche Landvolk durch
die Einführung des römischen Rechts und die Anmaßungen der Herrschaften
und Oberkeiten mehr und mehr um den Nest seiner Freiheiten gebracht wor-
den, wie es unter der wachsenden Last der Verschuldung, der Abgaben und
Frondienste beinahe erlag, während der Adel in seiner Verwilderung ver-
heerende Fehden, Raub und Braud über die wehrlosen Hütten'brachte, und
die Großen, die geistlichen, wie die weltlichen, in einer Pracht und Ver-
schwendung lebten, die alle Begriffe überstieg. Aber so ausführlich diese
traurigen Zustände im Allgemeinen auch geschildert werden, sie geben noch
immer kein hinreichend deutliches Bild von der jammervollen Lage
des Landvolkes, von den hundert und hundert hemmenden und verderb-
lichen Verwiklungen, wohin es durch seine Herren geführt wurde, von den
stets wiederkehrenden Ehikanen und Gewaltsstrcichcn, welchen es ausgesezt
war, von dem tagtäglichen Druke, worunter es sein müheseliges, frcude-
und trostloses Leben hinschleppte. Um dieses Gewebe seiner Miserien recht
loading ...