Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 3.1933/​1935(1936)

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.27454#0142

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Es ist in den natürlichen Felsen eingeschnitten, der zum Teil zutage tritt, zum
Teil von Kiesgeschiebe überlagert ist. Von Vrückenresten in Holz oder Mauer-
werk wurde nicht die geringste Spur gefunden. Da die Pfeiler unmittelbar
aus den Fels aufgesetzt werden konnten, waren Psahlroste, die sich besonders
gut konservieren, nicht nötig. Die Pfeiler selber scheinen vollkommen wegge-
spült worden zu sein (Wagner I. c. S. 163 f. und T. 6).

Dagegen besitzen wir aus öem 16. Fahrhundert zwei Notizen, die von
Drückenresten bei Kaiser-Augst sprechen, nämlich:

Daniel Speckle, Architectura von Destungen 1589, S. 86 6: Jm Rhein sehe
man bei niederem Wasserstand „die Destigia einer gewaltigen steinen Drucken,
daran widerumb ein Castell gelegen, wider die Allemannier".

^ Andreas Rhff, Zirkel der Eydtgnoßschaft, 1597, S. 23: Beim jetzigen Dors
Augst „gieng eine Brücke über den Rhein, da ehnethalben das alt Burgstall
stehet". Wenn der Rhein klein sei, sehe man die Reste öer Brückenjoche.

Da beidemal das Castell, resp. der Burgstall ausdrücklich genannt sind>
kann es sich nicht um die frühere Brücke bei der weiter rheinabwärts liegenden
Jnsel Gewert handeln (Staehelin, SRZ?- S. 270).

: *

Rachtrag.

1. Kleinsunde. Rachzutragen sind einige stark oxhdierte Dronzebleche
ohne besondere Form, Tierknochen und Rägel, darunter ein mächtiges Erem-
plar von 86 crn Länge, das jedoch in der obersten Schicht der Bermenauffüllung
lag, Verbvgen war und vielleicht in späterer Zeit zum Steinbrechen benützt
worden ist.

2. Konservierung. Bei der Konservierung, resp. Ergänzung öes
Mauermantels wurden die alten Schichten von den neu aufgesetzten durch ein-
gelegte Ziegelstücke unterschieden, der Mauerkörper mit Rasen belegt unö das
unterhöhlte Fnnöament don Turm l gestützt. Die Kosten der Konservierung
wurden in entgegenkommender Weise übernommen von den Deutschen Solvah-
Werken A.--G., dem Eisenbau Wyhlen A.-G. und der Karbidfabrik, alle in
Wyhlen. Der Schwarzwaldverein Wyhlen bringt bei der Ruine eine Tasel
mit einem Hinweis auf die Bedeutung des Baudenkmales an.
 
Annotationen