Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 3.1933/​1935(1936)

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.27454#0394

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Hagnau 2l. Äberlingen. Scherben aus öem Pfahlbau (Ha 6) s. v. S. 353
Böhringen A. Konstanz. Randscherben eines Tellers der mittleren Hall-
stattzeit (L) mit gutem Kerbschnitt (Hrch. Weber).

Jestetten A. Waldshut. Aus Ler Lehmgrube Weiß (s. o. unter Jungstein-
zeit) melöete im Dezember Postmeister Hauser neue Scherbensunde, öie von
Dr. I. Eckerle geborgen wurden. Sie lagen im Bett eines kleinen Baches, der
durch öie Grube fließt, also nicht in ursprünglicher Lagerung, doch sind die
Ränder noch scharfkantig. „Dergwärts hinter öer jetzigen Arbeitswand der
Lehmgrube ist eine größere Mulde, die man sich in vorgeschichtlicher Zeit sehr
leicht besiedelt öenken könnte, da die Stelle sehr geschützt liegt." Mit Aus-
nahme eines wohl neolithischen Scherbens handelt es sich durchweg um eine
ausgezeichnete Keramik der Ärnenfelderkultur (Ha ^,/6).

Lörrach. Ärnengrab aus der Griengasse zwischen Lörrach und Lörrach-
Stetten, öas bei Anlage einer Wasserleitung freigelegt wurde. 2n einem grö-
ßeren Gefäß waren die Asche einer verbrannten Leiche und 2 kleinere Ge-
säße (Kuhn).

Abb. IbS. Hohenstoffeln. !/«.

Efringen A. Lörrach. Beim Ausroöen von Obstbäumen im Dezember 1933
wurde im Garten öes Gasthauses zum Bahnhof (Heinr. Wittich) rö. 50 m
südlich öes Gasthauses ein Ärnengrab gefunöen. Die Sohle öer Ärne war
rd. 1,30 m tief, der Aand rö. 0,80 m. Ofsenbar war alles in öer einen großen
Ärne geborgen, öie Brandknochen lagen z. T. in einem kleinen Gefäß. — An-
geblich wurden 1911 beim Bau öes Schulhaufes auch Ärnen mit Jnhalt ge-
funden, ferner noch früher bei Fundamentierung des Hauses von Bürger-
meister Bauer (Rudy).

AeMirch-Hartheim N. Stausen. Jn der Kiesgrube Georg Speicher wurde
eine neue Aotgrabung notwendig, da Speicher mit öer Ausbeutung eines
neuen Ackers beginnt. Dr. I. Eckerle hat sie vom 21.-27. März 1935 mit
grotzem Erfolg durchgeführt (u. a. 3 Brand-, 2 Skelettgräber) (Taf. IV, 2).

Kirchhofen A. Staufen. Lanöwirt Otto Fehr, Offnadingen, fand auf Ge-
wann Aiederfeld 1932/33 beim Ausheben einer Rübengrube Scherben in

364
 
Annotationen