Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 23.1967

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44899#0098

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
90

Peter Sdiaudig

Mittelgallisch, vespasianisch. Vgl. Oswald 1948 Taf. 18,27; in Margidunum findet
sich diese Form mit Barbotine nur in vespasianischer Zeit.
2. Ba 58/45. Randstück einer Sigillataschale Drag. 42. Überzug braunrot, hochglänzend;
Randdm. etwa 15 cm.
Vgl. oben zu Taf. 39, 1.
3. Ba 58/22. Bruchstück einer Sigillataschüssel Drag. 37. Überzug braunrot, hochglän-
zend. Bandförmiger Henkel abgebrochen. Kein Eierstab; unterer Abschluß durch
einen Fries von Doppelblättchen (wie Knorr 1919 Taf. 35, 60), Satyr (wie Knorr 1919
Taf. 34, 5), Pan (wie Knorr 1919 Taf. 34, 4), Bäumchen (wie Knorr 1919 Taf. 35, 77),
Traube (wie Knorr 1919 Taf. 39 R); Randdm. etwa 15,5 cm.
Südgallisch, Art des Germanus, flavisch.
4. Ba 58/21 und 24. Bruchstück einer Sigillataschüssel Drag. 37. Überzug braunrot,
hochglänzend. Bildstempel CRVCURO (vgl. Knorr 1919 Taf. 29, 3), Eierstab mit
rechts angelehntem Zwischenstäbchen mit vierlappiger Quaste (wie Knorr 1907
Taf. 11, 1. — Die bisher bekannten Typen bei Knorr 1919 Taf. 29 und Knorr 1952
Taf. 20), Wellenranke mit dem von Germanus verwandten Blatt (wie Knorr 1919
Taf. 35, 53). Der Eber, schon von Knorr (1919 Taf. 29, 11) dem Crucuro zugewie-
sen, ist nun durch die gestempelte Baden-Badener Schüssel gesichert. Neu sind der
Hund, das große Blatt, das Blättchenmuster und das S-förmige Zierglied. Das kleine
Blatt ist wohl das von Knorr 1919 Taf. 29, 16; Randdm. etwa 24,5 cm.
Zur selben Schüssel gehört wahrscheinlich das auf Taf. 36, 4 abgebildete, gestempelte
Wandstück.
Südgallisch, flavisch.
Tafel 40
Feinkeramik, Deckel und Töpfe von Lange Straße 2
1. Ba 58/49. Randstück eines Schuppenbechers mit einfachem Trichterrand und rund-
bogigen Schuppen, die durch eine Rille gegen die glatte Randzone abgesetzt sind.
Gelblicher Ton mit braunrotem Firnis; Randdm. etwa 13 cm.
Vgl. das Randprofil bei Heukemes 1964 Taf. 2, 36, jedoch mit gratförmigen Schuppen,
dort Ende des 1. Jahrhunderts.
2. Ba 58/140. Randstück eines flachen, grautonigen Deckels mit leicht abgeknicktem
Rand; Randdm. etwa 23,5 cm.
3. Ba 58/144. Randstück eines steilen, grautonigen Deckels mit wulstförmigem Rand;
Randdm. etwa 19 cm.
4. Ba 58/139. Knopf eines grautonigen Deckels.
5. Ba 58/69. Randstück eines grautonigen Topfes mit wellenförmiger Besenstrichver-
zierung. Wulstrand oben und innen flach gerillt; Randdm. etwa 14,5 cm.
6. Ba 58/67. Randstück eines grautonigen Topfes mit wellenförmiger Besenstrichver-
zierung. Wulstrand oben flach, innen tief gerillt; Randdm. etwa 13 cm.
7. Ba 58/68. Randstück eines grautonigen Topfes mit wellenförmiger Besenstrichver-
zierung. Wulstrand oben und innen flach gerillt; Randdm. etwa 13 cm.
8. Ba 58/70. Randstück eines groben, graubrauntonigen Topfes mit wellenförmiger
Besenstrichverzierung. Trichterrand an der Lippe gerillt; Randdm. etwa 22 cm.
 
Annotationen