Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 3) — Haag, 1917

Page: 1007
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1917bd3/0293
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DAS NACHLASS-INVENTAR VON MAERTEN
HARELSZDEWOLFF.

Aus der Zeugenaussage des Carel van Houten vom
2. September 1643 (vergl. hier vorne S. 1006 Beilage k) erfahren
wir einiges über den Maler Maerten de Wollt. Danach stammte
er aus Antwerpen, kam im Anfang des Jahrhunderts nach
Amsterdam, wo er eine Frau Namens Sijtgen heiratete und
1636 starb. Diese Angaben werden durch die nachstehenden
Urkunden bestätigt.
Nachlassinventar von Maerten Karelsz de Wollt, aufge-
nommen auf Ersuchen der Witwe, Sytgen Hendricksdr.,
im Sterbehaus op eew Oawer m Je Aowmc^gAue^ (in Amster-
dam) am 5. Dezember 1636.
Die Bilder sind leider alle ohne Malernamen:
Viele Bildnisse.
Landschaften.
Bilder mit (Wegelagerer).
Ein verlorener Sohn.
.Ee% owe^/ew eew
-Ee% ouue^pe JaM
Viele Acwes (Nöpfe), die meisten oval.
-Ee% (Earbenreibplatte).
(Stalfelei).
Der Maler Barent Eldertsz unterzeichnet als Zeuge, i)

1) Prot. Not. B. J. Yerbeeck, Amsterdam.
loading ...