Bredius, Abraham [Oth.]
Künstlerinventare: Urkunden zur Geschichte der holländischen Kunst des XVIten, XVIIten und XVIIIten Jahrhunderts (Band 3) — Haag, 1917

Page: 1042
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bredius1917bd3/0328
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DAS NACHLASS-INVENTAR VON LAURENS
BERNARDS.

Von der Kunst des Middelburger Malers und Kunsthänd-
lers Laurens Bernards ist uns nichts bekannt. Sein grosses
Bilderinventar weckt aber unser Interesse für ihn. Interes-
sant ist auch seine Abmachung mit Abraham Buscare (vergl.
Beilagen q und r), der zugleich Maler, Bilderrestaurator und
Anstreicher war; ausdrücklich wird in dem Kontrakt ge-
sprochen von Bildern, die bei Künstlern bestellt wurden.
Zu diesen gehörten sicherlich u. a. auch Wijnants und
Hendrick de Meyer; so lässt sich vielleicht die sehr grosse
Anzahl ihrer im Inventar vorkommenden Gemälde erklären.
Die Bernards oder Bernaerts, wie die ältere Schreibweise
lautet, waren eine angesehene Familie, die schon um 1600
in Middelburg ansässig war. Laurens Bernards wurde 1644/45
als Schüler des ausgezeichneten Stillebenmalers Francoys
Rijckhals i), 1653/54 als Mitglied in die Liste der Middel-
burger St. Lukasgilde eingeschrieben ^). Wiederholt sass
er in deren Vorstand. Daneben war er auch Kapitän der
(Bürgergarde). Am 22. Juni 1676 wurde er in
Middelburg begraben. Nach seiner Bibliothek zu urteilen,
in der u. a. auch lateinische Werke Vorkommen, scheint er
ein gebildeter Mann gewesen zu sein und gute Zeiten ge-
kannt zu haben. Aber seine letzten Jahre Helen in eine für
Holland sehr schwere Zeit, in der sein Kunsthandel wohl
gänzlich stockte. So kam es, dass seine Erben beim Antritt
1) Francois Rijckhals ist der Monogrammist, dessen Werke bisher
irrtümlich dem jungem Frans Hals zugeschrieben wurden. Vergl. über
ihn Oud Holland 1917, 1. Lieferung.
2) Vergl. Obreens Archief VI. 8. 172.
loading ...