Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 23.1908

Page: 146
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1908_1909/0164
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Emanuel Margold — Wien.

e. margold—wien.

Speisezimmer-Schrank mit Standuhr.

Kasten mit Standuhr.

ausgebaut, noch nicht »ordentlich« — so ist
das ein Mangel unseres kompositorischen
Gefühls — und wenn wir die Straßen des
Landes und die Straßen der Stadt von allen
Plakaten säubern wollen, so mag das unserer
Tendenz künstlerisch-sozialer Bevormundung
ein gewisser Triumph sein — es ist aber
dennoch kein künstlerischer Gewinn und eine
wirtschaftliche Lüge — sicher ist das ein Weg
zur Verarmung unseres Empfindungsvermögens,
vor dem der Historiker und Praktiker nicht
ernstlich genug warnen muß.

Freilich wird sich jeder Handwerker, Tech-
niker, Künstler noch mehr als bisher bemühen,
Kunst und Technik, künstlerische und wirt-
schaftliche Forderungen in Einklang zu bringen,
und Handel und Wandel wird darauf Rück-
sicht zu nehmen wissen. —

Doch greife im Wirtschaftsleben
unsere Empfindungsfaulheit nicht hin-
derlich ein. Wir haben gerade genug
Ästhelizismus, und reichlich genug
Paragraphen und Vorschriften, die

einem historisch und praktisch unhalt-
baren Begriff von Heimatschutz und
Naturschutz das Wort reden. — Und
wir wollen nicht weiter über Natur- oder
Kunstschädigung reden und jammern —■ nur
weil das unseren gewohnten Empfindungen
nicht bequem. — Auch Technik und
Wirtschaft sollen und können unsern
künstlerischen Genuß fördern. —

£ e. w. bredt.

EMANUEL MARGOLD—WIEN. Die hier
veröffentlichten Entwürfe des Jung-Wiener
Architekten E. Margold bieten dem flüchtigen
Beschauer ein typisches Bild jener geschmack-
lichen Höhe, die auch im kunstgewerblichen
Entwurf ein kleines Kunstwerk mit wohl er-
wogener Flächen- und Farbenwirkung fo-dert.
Eine sorgfältige Durchsicht läßt jedoch weiter-
hin das sichere Raumempfmden dieses be-
gabten jungen Architekten erkennen, der im
Geiste seines genialen Lehrers Jos. Hoffmann
schaffend, schon zu kräftiger Betonung seiner
persönlichen Eigenart fortschreitet. l.-d.

146
loading ...