Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 23.1908

Page: 175
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1908_1909/0194
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
ÜBER INGENIEUR-ÄSTHETIK.

D


»•
D
»■
0
■•
D

a
«•

D
Q

VON JOSEPH AUG. LUX.

Iange bevor die Architekten des 19. Jahr-
_v hunderts über die stillose Zeit zu klagen
anfingen und sich entschlossen, dieser Zeit
ihren Stil zu geben, hatte der Ingenieur die
Grundlinien festgelegt, die der Gegenwart ihre
stilistische Physiognomie geben. Aber das
künstlerische Empfinden hatte noch kein Or-
gan, diese neuen Linien wahrzunehmen, noch
weniger ihre Schönheit zu erkennen. Archi-
tekten, Maler und Kunstgewerbler, die seit
der Mitte des 19. Jahrhunderts auf der Suche
nach dem neuen Stil waren, glaubten ihn im

Ornament gefunden zu haben. Die einen
plünderten die Schatzkammern der Über-
lieferung, jeden Gedanken der Vergangenheit
noch einmal zu denken, und die anderen
warfen sich kühn entschlossen auf die Erfin-
dung einer ganz neuen Ornamentik. Die
künstlerische Differenzierung ging natürlich
sehr weit, aber es ist nicht unsere Aufgabe,
diesen Unterschieden hier nachzugehen. Ent-
scheidend in diesem Zusammenhang ist nur
das allen gemeinsame Merkmal, daß sie von
den Wundern der neuen Raumwerte keine





D

a



o
.■


a

a
■■
a

T75
loading ...