Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 23.1908

Page: 323
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1908_1909/0349
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Eine neue Perlen-Häkelei.

ausführung: amalie s/.eps wien.

Zweierlei Art ist die Ausführungsweise
der Perlenhäkelei. Amalie Szeps verfertigt
Täschchen, Kolliers, Ketten, Lampenschirme,
Passementerien und anderes lediglich aus dem
Material der Muranerperle. Dann aber ver-
bindet sie auch Irisch-Spitze mit Perlenfond
oder sie inkrustiert in einem mit Perlen
durchhäkelten Irisch - Fond , Irisch - Motive.
Diese Irisch-Motive entnimmt sie nicht den
landläufigen Mustern, sondern sie schafft die-
selben ohne Vorlage, ohne orientierende
Zeichnung ganz frei, oft wie die Schmetter-
lings-Schwärme oder ihre Vögelchen nach der
Natur. — Neben der Muraner-Perle verwendet
die Künstlerin mit Vorliebe echte, durch Farben-
klang besonders ausgezeichnete Steine. So
sind ihre mit antikem Eernstein geschmückten
Taschen, Ketten und Lampenschirme von
selten edler Wirkung. Auch das dunkle Blut
der echten Granate und die Melancholie des
träumerischen Amethysten versteht sie mit der
zarten Muraner-Perle und malerischen Irisch-
Spitze zu schönem Klang zu vermählen, u. /..

Handtäschchen mit Perlen-Häkelei.

TSCHUDI. Wie so manche Krise in letzter
Zeit viel Staub aufwirbelte, zu guter Letzt
aber dennoch, ohne allzuviel Schaden ange-
richtet zu haben, eine glückliche Lösung fand,
so haben auch in der Angelegenheit Tschudi
die guten Geister ein ernstes Unheil verhütet.
Undankbarkeit ist zwar das Zeichen unserer
Zeit, von unheilbarem Einfluß aber wäre für
die heranwachsende Jugend das Vorbild des
Undankes und der Unvernunft gewesen, eine
unschätzbare Kraft wie Tschudi im Zenith des
Schaffens lahm zu legen. In einer Zeit des
Werdens und der vielen Richtungen hat dieser
tapfere Mann nicht nur mit weiser Hand das
wertvolle Zeitgenössische gesichtet und ge-
sammelt, sondern vor allem die Wurzeln der
eigenen künstlerischen Kraft der Nation auf-
gedeckt und den verlorenen Zusammenhang mit
dem Krbe der Väter wieder hergestellt. Erst die
kommende Generation wird seine Arbeit voll
zu würdigen wissen und dankbar des freundlichen
Geschickes gedenken, welches nicht zuließ, daß
der Tüchtige ihr genommen wurde. — l-d.
loading ...