Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 23.1908

Page: 188
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1908_1909/0207
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
MODERNE KUNST - UND DER STAAT.


«■


D




a

D
«■

a

D

VON E. W. BREDT—MÜNCHEN.

Wer unsere modernen Galerien des Staates
und der großen städtischen Gemeinden
auf Werke und Werte hin prüft, wird zumeist
zu keinem besonders günstigen Urteil über die
Erwerbungen kommen können.

Es dürfte kaum eine derartige große Galerie
geben, in der alle modernen Werke, die
vor 5 oder 10 oder 20 Jahren erworben wurden,
die Kunstfreunde und Kunstkenner so befriedi-
gen, daß diese die Werke alle für unvergäng-
lich wertvolle Kunstwerke erklären möchten.
Nur das Maß, das Verhältnis der noch

heute für vollwertig gehaltenen Bilder zu den
nach und nach minder eingeschätzten ist in
den verschiedenen modernen Galerien ein
verschiedenes. — Am günstigsten dürfte das
Verhältnis der noch vollwertigen Kunstwerke
zu den minderwertigen dort sein, wo der Wille
eines einzigen tüchtigen Kunstkenners das
entscheidende Wort bei den Ankäufen geführt,
am ungünstigsten dort, wo große Ankaufs-
kommissionen beständig zu Kompromissen der
Kommissionsmitglieder oder zu Kompromissen
zwischen Künstlern und — Staatsrücksichten,

O


i

n
■■


o
«■

«■
a

D
«■

a
loading ...