Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 67.1930-1931

Page: 292
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1930_1931/0296
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
FLÄCHENMUSTER VON KÄTHE MERTENS

Käthe Mertens, eine Hamburgerin an der
Wiener Kunstgewerbeschule, zeigt Orna-
mente von dichter, deckender Struktur, Flächen-
muster, die für Tapeten, für Druckstoffe zu
dekorativen und anderen Zwecken in Betracht
kommen; Arbeiten also, die sich die Aufgabe
gesetzt haben, Flächen unter Zugrundelegung
des Rapport-Systems einzuteilen und sie zu-
gleich zu Trägerinnen ornamentalen Ausdrucks-
strebens zu machen. Denn hier drückt tatsäch-
lich das Ornament etwas aus, oder wenigstens
nährt es sich von Inhalten und Regungen, die
seelenhafter, musikalischer Art sind —■ nicht
von nüchternen Zweckerwägungen allein. Das
Ergebnis ist sehr eindrucksvoll. Zumal im Ori-
ginal kommt neben der ungemein sprechenden

Linie, der ausdrucksvollen Rhythmik offener
und gedeckter Flächen etwas ungemein Inter-
essantes an belebter, atmender Farbenwirkung
heraus. Das hängt mit der Herstellungstechnik
der Entwürfe zusammen. Das Motiv (es sind
in einigen Fällen auch zwei) ist als Druckstock
geschnitten und ist in rhythmischer Wieder-
holung nebeneinander gedruckt. Dabei wird
die Model bald mehr, bald weniger eingefärbt,
die Linien und Flächen kommen bald stärker
und geschlossener, bald schwächer und lockerer
heraus, sodaß die Fläche in fortwährender,
wenn auch durchaus geordneter Schwingung
ist. Mit einfachen Mitteln, die aber in vollendet
künstlerischer Art geführt sind, wird so ein sehr
wirksames Resultat erreicht......... h. r.
loading ...