Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Lucka, Wilhelm [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 27): Landkreis Uelzen — Braunschweig, 1984

DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44438#0062
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
STADT UELZEN

Die Stadt Uelzen liegt ungefähr in der Mitte
des Uelzener Beckens im Tal der Ilmenau.
Der Fluß und seine Aue durchziehen das
Stadtgebiet in Nord-Süd-Richtung mit einem
leichten Bogen, in den sich am westlichen
Ufer der historische Ortskern einpaßt. Dieser
wird in seiner nördlichen Hälfte durch ge-
schlossene Straßenzüge mit alter Bausub-
stanz, vor allem aus dem 19. Jh. geprägt. In
seiner südlichen Hälfte dagegen bestimmen
die nach den Kriegszerstörungen des Jahres
1945 ebenfalls in geschlossener Bauweise er-
richteten Ersatzbauten das Bild. Umgeben
von historisch bedeutenden Gebäuden erhebt
sich in der Ortsmitte die St. Marien Kirche.
Nach Westen schließen sich an den Ortskern
die weitgehend planmäßig gerasterten Erwei-
terungsgebiete des 19. Jh. an, nordwestlich
der früher so genannte Stadtteil vor dem Lü-
neburger Tor, südwestlich der Stadtteil vor
dem Veerßer Tor. In beiden Stadtteilen herr-
schen ältere bürgerliche Wohnhäuser vor,
überwiegend in offener Bauweise und durch-
setzt von einzelnen öffentlichen Gebäuden

aus dem 19. und beginnenden 20. Jh. Etwas
abgesetzt liegt im Norden das kleinteilig gera-
sterte Johnsburgviertel, an das sich nach Nor-
den zwischen der Bahn und der neu ausge-
bauten Trasse der B4 ein großflächiges neues
Industriegebiet schließt.
Die im 19. Jh. verkoppelten Wohngebiete wer-
den im Westen durch die breiten Gleisanlagen
des Güter- und Personenbahnhofs sowie ein-
zelne gewerbliche Bauten von den Siedlungs-
bereichen getrennt, die nach dem Ersten und
dem Zweiten Weltkrieg erschlossen wurden.
Hier wurden auf deutlich ansteigendem Ge-
lände in aufgelockerter Weise Ein- und Mehr-
familienhäuser gebaut. An den westlichen und
nördlichen Rand des Viertels reicht der ausge-
dehnte Stadtwald mit seinen alten Buchenbe-
ständen heran.
Östlich der Ilmenau steigt das Gelände eben-
falls zu einem leichten Höhenrücken an. Von
dem Hammersteinplatz vor dem früheren Gu-
destor strahlen sternförmig nach Osten Stra-
ßen mit älterer Wohnbebauung aus. Jenseits
der das ältere Gebiet umfahrenden Ringstra-
ße, die von neueren Wohnblocks gesäumt
wird, schieben sich einzelne weitläufig bebau-

te Einfamilienhaussiedlungen aus den dreißi-
ger und fünfziger Jahren sowie ein neueres,
stärker verdichtetes Wohngebiet aus den
siebziger Jahren in die freie Landschaft vor.
Im Osten wird der bebaute Bereich durch den
breiten Elbe-Seitenkanal von den benachbar-
ten Dörfern und deren Feldmarken abgesetzt.


Stadtkern Ende 13. Jh.-1788

Befestigung 1381 -1788

1 Stadtteil vor dem Gudestor
J seit Anf. 19. Jh., Verkoppelung 1871
Stadtteil vor dem Lüneburger Tor
seit Mitte 19. Jh., Verkoppelung
1864/71


Stadtteil vor dem Veerßer Tor
seit Mitte 19. Jh., Verkoppelung 1883

Erweiterung des 20. Jh.



Bahnhofsanlagen seit 1847
Ilmenau mit Flußaue

Uelzen, Stufen der Stadtentwicklung. Kartengrundlage: Deutsche Grundkarte 1:5000, Nr. 3029/2, 3029/7, verkleinert auf 1:10000.
Vervielfältigungserlaubnis erteilt am 3. 7. 84, AZ 1291/84, durch den Herausgeber, Katasteramt Uelzen.


61
 
Annotationen