Innendekoration: mein Heim, mein Stolz ; die gesamte Wohnungskunst in Bild und Wort — 26.1915

Seite: 145
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/innendekoration1915/0167
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
INNEN-DEKORATION

145

PROF. ADELBERT NIEMEYER — MÜNCHEN. MUSIKZIMMER. SUPRAPORTEN-GEMÄLDE: PROF. FRITZ ERLER -MÜNCHEN

Niemeyer. In jedem Zimmer begrüßt uns wieder
eine andere Harmonie der Farben. Und alle die
Teppiche und Gewebe, die Möbel und Geräte,
die Kissen und die Bilder des Hauses Krawehl
könnten ein »Museum Niemeyer« füllen, das dieses
Künstlers glückliche und leichte Erfindung, seine
liebenswürdige Eleganz, seine hohe Kultur glän-
zend offenbarte. Viele Räume — deren Ausstattung
durchwegs den Deutschen Werkstätten in

München oblag, wären noch zu erwähnen. Das
neben dem Herrenzimmer liegende »Blumenzim-
mer«, in Weiß und Braun gehalten, mit Fliesen
in gelblich warmen Tönen. Die Vorhänge rosig.
Das luxuriöse Ankleidezimmer der Dame sei
noch genannt. Und dann gleich ihre andere Do-
mäne: Die erstaunliche Flucht von Küchen, An-
richte-, Wirtschaftsräumen, deren Decken, Böden
und Wände verkachelt sind! Niemeyer ist hier

1915.1V. 2.
loading ...