Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 25.1909-1910

Page: 189
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1909_1910/0211
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
£) AUS DEN MÜNCHNER KUNSTSALONS

(l schickung dieser Aus- v—------ ----BBBBBBBBBBBBBS1 staunlichen Prägnanz

n Stellung entschließen der Charakterisie-

{i konnten (es fehlten rung, ohne daß die

y) vor allem die Schätze rein malerische Seite

M der Gottfried Keller- der Bildnisse unter

r) Stiftungin Bern),trotz- yjler%! i diesem Moment hätte

w dem bot die zustande- leiden müssen, religi-

(\ gebrachte Kollektion S? öseGenresvongroßer

>\ auch für den genaue- BJ Emptindungstiefe, In-

(i ren Kenner Stauffers terieurs von prächtig

y) manches Ueberra- warmerTonigkeit und

sehende.Freilich nicht Stilleben, zumal sol-

/) im graphischen Werk, che mit Fischen und

M das in ziemlicher Voll- mit allerlei Getier der

() ständigkeit aus dem Adria, die von höch-

£v Besitze von Professor ster koloristischerDe-

(i Peter Halm vorgelegt BJ| I likatesse sind. — Zwei

K\ wurde, aber unter den Brüder Emil und

(* Zeichnungen und Ge- Bj Willi Preetorius,

y) mälden. Da war z. B. ersterer ein ausge-

M aus Rothenburger Pri- zeichneter Graphiker,

() vatbesitz ein ganz BW dieser Maler, haben

>\j köstliches Frauenpor- A zwei Säle in Brakls

(i trat im Profil nach :0 Moderner Kunsthand-

V\ rechts, so saftig und lung mit ihren Arbei-

C| kräftig im Ton, so treu & ten in Beschlag ge-

i) und ehrlich in der nommen. Emil Pree-

Mache, daß man un- torius, dessen Zeich-

?) willkürlich an Leibi nungen wir schon im

>v denken mußte, da wa- >Simplicissimus< und

(i ren ferner kleine Blei- in Büchern des Hy-

►\ Stiftzeichnungenland- B perionverlags fanden,

(i schaftlichen Charak- scheint mir eine sehr

y ters aus den siebziger IH l^m^mWm^m^m^l^^^^^^^^^^^B starke Begabung zu

Ö Jahren und, gerne RUDOLF weber porträt sein, ein Genialischer

V) wieder gesehen, eines vom Schlage Rudolf

v der besten Frühwerke Wilkes, besonders

A Stauffers, das Waldinnere mit der Pfütze, ein Mo- kraftvoll in seinen Schwarz-Weiß-Arbeiten, aber auch

£\ tiv aus dem Großhesseloher Gehölz. Bei Zimmer- bei mehr koloristischen Blättern von eindruckvollster

(i mann zeigten ferner der kräftige Schweizer Alf. Wirkung. Willi Preetorius ist am meisten in seinen

y) Marxer und die Berlinerin Adele von Fink, Landschaften zu schätzen. Eine van Gogh-Aus-

\A deren Kolorit etwas eigenartig Opalisierendes hat, Stellung, gleichfalls bei Brakl veranstaltet, sagt

v) beachtenswerte Arbeiten, während wir in dem uns zwar nur mehr wenig Neues über den

kleinsten und intimsten der Münchner Salons, in Künstler, da sie viele bekannte Arbeiten dieses

A der Atelierausstellung >Die Werdendem den kraft- Seltsamsten der modernen Maler umschließt, aber

\ vollen Landschafter Georg Schwarzmaier, den sie gibt uns erwünschte Gelegenheit, unser Ur-

(i poesievollen Alpenaquarellisten Karl Kessler, teil über den faszinierenden und gefährlichen Künst-

y) dessen Spezialität die Schneemalerei ist, die viel- 1er nachzuprüfen. Müssen wir auch ihn selbst als

\< seitig begabte Anna Bernstein und den jungen einen temperamentvollen impulsiven Meister, als

y) Joseph Kugler, der sich, wie's scheint, aufs mon- eine starke Individualität, gelten lassen, so können

M daine Genre werfen will, als vielversprechenden auf- wir doch nicht verkennen, daß seine Kunstrichtung

A. strebenden Nachwuchs kennen lernten. — Im Kunst- eine starke Gefahr für alle Nachfolger in sich birgt.

A verein gab es im November gleichfalls Kollektionen Zufälligerweise ist uns dafür ein Beispiel an die

(i über Kollektionen: da war der Münchner Ernst Hand gegeben. Die in der 'Modernen Galerie< aus-

y) Liebermann, dessen mehr zeichnerische und kom- stellende Neue Künstlervereinigung München', eine

(i positioneile als koloristische Qualitäten besonders Gruppe, die mehr typisch als nach Individualitäten

v) in einigen sehr geschmackvoll aus der Natur heraus- geschätzt werden muß, hat neben Gauguin, Cezanne,

^[ geschnittenen Landschaften und in zahlreichen cha- Münch auch van Gogh auf den Schild erhoben, und

() rakteristischen Blättern aus dem Skizzenbuch zur wenn diese neue Vereinigung natürlich auch be-

Geltung kamen, da war der ewig experimentierende haupten wird, man habe es bei ihr mit ausgespro-

(i Exter, aus dessen Bildern uns diesmal ein heißes chenen Originalgenies zu tun, so bleibt doch die

y\ Rot entgegenknallt, da war der feingestimmte Land- Tatsache bestehen, daß die ganze Originalität auf

(i schafter Richard Kaiser, der technisch überaus nichts anderem beruht als auf einer Uebersetzung

y) gediegene Porträtplastiker Beyrer, und endlich — der Handschrift dieser jüngeren Impressionisten ins

Zimmermann-Ausstellung, die uns diesen ausge- Trumpf, aber keine Buntheit, die das Herz erfreut,

zeichneten, leider viel zu früh von seinem Werke sondern die etwas Brüskierendes hat. Gebilde dieser

abberufenen Münchner Meister mit vorzüglichen Art können nicht, wie seinerzeit die nicht minder

Proben der verschiedenen Richtungen seiner Kunst verblüffenden Werke der Impressionisten, für sich

zeigte. Wir sahen Bildnisse von einer geradezu er- geltend machen, sie seien Aeußerungen einer starken

189
loading ...