Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 25.1909-1910

Page: 143
DOI article: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1909_1910/0162
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE ADOLF LIER-AUSSTELLUNG BEI HEINEMANN IN MÜNCHEN

i i

1- ._ * !

W LEON DABO NEW JERSEY-UFER (<

X diesen wunderbaren farbigen Bildern mit den einiges Unrecht tut? Allerdings, was er vor 1864, /)

(l weitgespannten Horizonten hervor. Hier hat dei? Jahre> daer,?.u PuPre malte> war hart K

n _ . . . . . , und etwas zu knallig in den Farben, kam es hoch, (J

ti die amerikanische Kunst, unberührt durch eine feinpinSeiige, sthr detaillierte Malerei im Geis! N

t) behendes Französisieren, etwas ganz Eigenes und in der Art Spitzwegs. Aber ist denn alles, was (A

K geschaffen — und darum verdient dieser reife er nach diesem bedeutungsvollen Lehrjahre, an das

(< und feine Künstler und dieser subtile und sich übrigens auch Reisen in das Land Constables Q<

►\ ... j b/i i u • c u 1 * anschlössen, malte, mit franzosischem Wasser ge- /)

Q glanzende Maler auch in Europa bekannt zu tauft? Entsprang nichts seiner eigenen Individuiii- S

>) werden. tat? Dem ist doch wohl nicht so. Freilich öffneten r)

U ihm die Meister von Barbizon die Augen für die ^\

" nir Arvrvi r i icd aiicctci i iim/~ dem intimen und um so viel köstlicheren Reize der Land- (i

K UIL AUULr LILIvAUoo I LLLUNo bLI schaff, aber es waren eben doch seine eigenen Augen, N

d HEINEMANN IN MÜNCHEN mi* denen er seine deutsche Landschaft ansah, (<

f\ Je mehr ich mich in die verdienstvolle Lier-Aus- r)

(4 A dolf Lier hat in der neueren Kunstgeschichte Stellung der Galerie Heinemann in München ver- M

K) seinen festen Platz. Er wird als einer der ersten tiefe, desto mehr wird mir bewußt, daß Lier doch A

M Vermittler zwischen französischer und deutscher auch nach 1864 ganz auf eigenen Beinen stand. Nur $j

W Kunst hochgeehrt, denn er brachte die Geheimnisse gewisse Aeußerlichkeiten, Praktiken und handgriffe U

^ französischer Landschaftskunst aus dem Walde von erinnern an die Künstler vom Fontainebleauer Wald. K\

Barbizon heim nach München, wo er als Leiter Die ganze Pracht der oberbayerischen Landschaft W

^ einer bedeutungsvollen Privatakademie und als der entrollt Liers Werk: er war einer der ersten, die ^)

(i Befruchtende eines weiteren Schüler-und Anhänger- den Reiz des Dachauer Mooses erkannten, die M

j!) kreises auf die Entwicklung der Münchner und da- malerische Verträumtheit des Schleißheimer Kanals f)

M mit der gesamtdeutschen Landschaftsmalerei einen und manches anderen >rotten boroughc in der Um- W

/) kaum zu überschätzenden Einfluß gewann. Als der gebung Münchens. Das Rauschen der Wälder im f)

Schüler Dupres, des Meisters von Barbizon, lebt Isartal war ihm vertraut, er liebte die spiegelglatten

« Adolf Lier in der Kunstgeschichte des 19. Jahr- Flächen unserer Vorlandseen, die stillen Flußläufe (i

W hunderts fort... Ob man den deutschen Künstler der Amper und Würm, und mit der Gewissen- y\

w damit nicht zu gering wertet, ob man ihm so nicht haftigkeit eines Chronisten, der schwärmerischen \^

*e>0

143
loading ...