Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 25.1909-1910

Page: 514
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1909_1910/0556
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
OTTO HEINRICH ENGEL] MITTAGSTIMMUNG

Große Berliner Kunstausstellung 1910

EIN PSEUDO-KUNSTVEREIN

(DIE ;KUNSTVEREINIGUNG BERLIN-MÜNCHEN-DRESDEN-DÜSSELDORF)

Der großen Bedeutung unserer vielen deut-
schen Kunstvereine braucht kein Loblied
gesungen werden, denn es ist ja seit Jahr-
zehnten allgemein bekannt, wie segensreich
und uneigennützig diese Laiengesellschaften
wirken, indem sie den eigenen Mitgliedern
gute Kunstwerke vorführen, Verkäufe ver-
mitteln und durch gewählte Bilderprämien
Geschmack und Kunstverständnis im deutschen
Bügerhause verbreiten. Die Künstler sind
dankbar dafür, daß sie ihnen in ihren Sälen
kostenlose Ausstellungsgelegenheit gewähren
und selbst als Bilderkäufer mit stattlichen
Summen erscheinen.

Aber man sollte bedacht sein, diese Atmosphäre
rein zu erhalten, und dafür sorgen, daß nicht
parasitäre Nebenerscheinungen die Gesundheit
des von den Kunstvereinen erweckten Kunst-
lebens heimlich untergraben. Dem sogenann-
ten Publikum ist es natürlich schwer, solche
schädlichen Nebenerscheinungen rechtzeitig zu

erkennen, oder, wenn ihm dies gelang, so soli-
darisch zu empfinden, daß die drohende Ge-
fahr von der Gesamtheit mit geeigneten Waffen
wirksam bekämpft werden könnte. Anders
die Künstler, deren materielle und ideelle Inter-
essen bedroht werden. Vor kurzem war ich als
Redakteur der „Werkstatt der Kunst" in der
Lage, den Kampf gegen einen raffiniert einge-
richteten Pseudo-Kunstverein zu leiten und im
bisherigen ersten Stadium erfolgreich durchzu-
führen. Gern folge ich der Einladung der Schrift-
leitung der „Kunst für Alle", hier über diesen
prinzipiell bedeutenden Streit zu berichten, denn
die Leser dieser Zeitschrift gehören ja meist
zu denjenigen Kreisen, die man als Bilder-
käufer ansprechen darf, und an die wohl auch
die pseudokünstlerischen Offerten in erster
Linie gerichtet werden.

Die „Kunstvereinigung Berlin-München-Dres-
den-Düsseldorf" hat folgende Vorgeschichte.
Ein Herr Karl Schleising, später Schleusing

514
loading ...