Die Kunst für alle: Malerei, Plastik, Graphik, Architektur — 25.1909-1910

Page: 318
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kfa1909_1910/0349
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE MODERNE UNGARISCHE MALEREI

seine Frühlings- und kräftigen Herbststim- Aladär Körösföi mit seinen Fresken in den
mungen zu malen (Abb. S. 320 u. 333). Hallen des neuen Musikpalais bewiesen. Die
Feine Naturbeobachter sind: Mihalik (Abb. zwei Friese im Erdgeschoß und das große
S. 313), Franz von Olgyay, Oscar Glatz, Bild im Stockwerke sind Schöpfungen eines
und Maler mystischer Stimmungen: Reti Linienkünstlers. Die Friese veranschaulichen
und Kacziäny, Katona ist der Poet der Abende, die kirchliche und weltliche Musik (Abb.
R. Wellaiann der Meister der delikaten Li- S. 322, 323). Das große Wandbild ist Zwei-
men. Unter den jüngeren können wir noch teilig. Unten sprudelt eine silberige Quelle,
Ludwig von Hatvany und Joh. Tornyay, der Born der Künste und von rechts und
Nyilassy, Edmund Lechner d. J., Fer. Sza- links ziehen all die Leute, in feinen Wogen-
blya und Wilh. Nagy erwähnen. linien, daher. Oben, in den Lüften, tut sich
Die zweite Gruppe legt größeres Gewicht ein erträumter Olymp auf. Es ist al fresco
aufdasLinienspiel. EinbahnbrechenderKünst- gemalt, und durch eine originelle Technik
ler ist Rippl-Rönai, der nach langem Pro- das Glühen der Farben, ein Lustre, den pom-
bieren seinen eigenen Stil gefunden hat. Im pejanischen Malereien ähnlich, erreicht.
Bestreben, fugitive, momentane Bewegungen Nach dem Beispiel Gauguins führte derselbe
wiederzugeben, mußte er seine Linie, seine Weg Karl Kernstock von der Analysierung
Farben und seinen Vortrag vereinfachen, der Farben und dem Studium der Feinheiten
Welcher Reiz liegt in der Biegung seines des Clairobskur zur Suche nach Linie. Seine
einen Käfig haltenden jungen Mädchens (Abb. Linie umfaßt die Formen, verfolgt den Pfad
S. 326), wie fesselnd sind seine feinen Farben- der Bewegung der Erscheinungen, aber von
harmonien, worin er durch die Empfindungs- stilschaffender Kraft ist er immer,
kraft einiger Farbenflecke die spiritualistische Ihm schließt sich auch der früher in feinen
Wirkung zu erhöhen weiß und in seiner großen landschaftlichen Stimmungen und einfachen
Vereinfachung nur die impression d'cnsemble Kompositionen ausgezeichnete Ivänyi-Grün-
wiedergibt. Um diese seine Intentionen zu wald an (Abb. S. 331 u. 332), der sowohl seine
verwirklichen, strebte er nach einer schnellen, Palette als auch seine Formen vereinfacht,
auf einmal, in einer Sitzung auszuführenden Seine neueste Schöpfung ist ein Wandbild „Der
Malweise, wodurch wir uns an dem Zauber Frühling" (Abb. geg. S. 320). Grün, Blau und
einer unverhüllten Handschrift bei ihm ent- Gelb sind die herrschenden Farben in diesem,
zücken. Ein großes dekoratives Talent hat auch in der Lösung der Linien mitgroßer Wahr-
heit wirkenden Kunst-
werke und die puritane
Einfachheit der Linien
und der Farben, ver-

.._ ^ ,j_ schmilzt sich hier zu

einer ruhigen Har-
monie. Unterdenjun-
gen folgen ihm Czö-

bel, jävor, CziGÄNY

sehr glücklich. In die-
sem Bestreben liegt
der Wunsch nach Fort-
schritt, ein Unterpfand
für die Zukunft.

GEDANKEN

ÜBER KUNST

Je stärker die künst-
lerische Ansteckung ist,
desto wahrer ist die Kunst,
und sie wird um so stär-
ker sein, je tiefer der
Künstler die Gefühle, die
er ausdrückt, selber emp-
findet, je aufrichtiger er

a. fenyes städtchen auf dem hügel ist. Graf Leo Tolstoi

318
loading ...