Österreichisches Archäologisches Institut [Editor]
Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien — 5.1902

Page: 153
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/oejh1902/0163
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
153

Fig. 40—42 Roma und Securitas.

Die Münzen der Ara Pacis.

Tafel III.

Unvermuthet bietet sich mir ein Anlass, 1) die Münzen mit der Ara Pacis zu be-
sprechen. Als zur Illustration des Petersen’schen Werkes der Abdruck einer Münze
des Wiener Hofmuseums begehrt wurde, fand ich, dass keines der drei hier vor-
handenen Exemplare gut erhalten sei, und fragfte daher bei andern Museen an oder
hielt selbst Umschau. Die neronische Münze mit der Ara Pacis ist bei Cohen mit
so vielen Varianten der Vorderseite gegfeben und so nieder im Preis angesetzt
(5 Francs), dass sie für eine g-anz gewöhnliche und häufige Münze angesehen
werden müsste. Aber meine Umfragen zeig'ten, dass nur eine recht beschränkte
Anzahl von Exemplaren in den Sammlungen vorhanden sei, dass wenn auch ein-
zelne Cabinette wie München, Wien und Berlin bis zu sechs Stücken besitzen,
unter ihnen kein gutes Exemplar aufliege, und dass unvernutzte außerordentlich
selten seien. Römersammlungen von anerkannter Bedeutung wie die Traus oder
Gnecchis haben kein einziges Stück dieser Münze, und im Handel zeigft sich die
Ara Pacis, wie die Durchsicht von Katalogen ergab, nicht oft.

Es ist traurig, dass die namhaften Bemühungen so vieler Sammler und Forscher
noch nicht soweit geführt haben, dass wir über ein brauchbares Verzeichnis und eine
wenn auch noch so rohe Statistik der römischen Kaisermünzen verfügen: gar an
ein Corpus der Kaisermünzen scheint nicht gedacht werden zu dürfen, so wichtig
diese Arbeit und so sehr sie aller Förderung wert ist. Cohen hat außer der Pariser
Sammlung und dem, was der allerdings zu allen Zeiten reich beschickte Pariser
Markt bot, so wenig gesehen, dass er sich dieser Aufgabe selbst dann nicht hätte

') [Obige Abhandlung war ursprünglich be- gelangt aber hier zum Abdrucke, da sie dort nur
stimmt für Eugen Petersens Ara Pacis Augustae tlieilweise, in einem kurzen Auszuge S. 194 Ver-
(Sonderschriften des österr. archäol. Institutes II), wertung fand. O. B.]

Jahreshefte des österr. archäol. Institutes Bd. V.

20
loading ...