Die Weltkunst — 12.1938

Page: 17 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weltkunst1938/0019
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
D I E W E L T K U N S T Jahrg. XII. Nr. 17 vom 24. April J$

weiliger, wenn auch gut komponierter Is. v. herauszuheben. Wichtiger für das Kapitel

Ostade: Gn. 400.—, eine sein- kleine helle „Kunsthändlerpropaganda" als „Kunst" w;ir

Landschaft von Wynants Gn. 165.—. Unver- eine Veranstaltung der Redfern Gallery, die

ständlich hohe Preise brachten 2 Bilder ans eine Gesamtschau aller auffindbaren Gemälde

anderem Besitz, die am gleichen Tage ver- und Zeichnungen Christopher W o o d s zusam-

auktionieri wurden: ein „Salvator Mnndi" des mengebracht hatte. Der Katalog umfaßte viele

Marco Zoppo (ca. £ 1300.—) und der Kopf hundert Nummern, und die Akribie, nnt der

eines Mannes mii Turban aus der Reinbrandl- jeder Fetzen von der Hand dieses jung ver-

schule, der mii Gn. 1400. zugeschlagen storbenen Künstlers in dem Oeuvre Verzeichnis

wurde. Es isi abzuwarten, was die Reinigung gesammelt worden ist, gibt den Eindruck, als

dieses Porträts ergeben wird, ob sieh die Holl- handle es sieh um eine große (leslall. In den

Illingen des Käufers als richtig erweisen, der letzten 10 Jahren hat es der Kunsthandel ver-

es vermutlich in dem Glauben erwarb, (lall es standen, die Preise für seine Bilder auf viele

sich, um eine eigenhändige Arbeit Rembrandts hundert Pfunde hinaufzuschrauben. Das Echo,

handle. das er findet, lieg! sicherlich zu gutem Teil

In der National Gallery, die dieser in einer gewissen Unbeholfenheit begründet,

Tage ihr hundertjähriges Bestehen feierte, ist die es der Propaganda erleichterte, aus Wood

ein neuer Raum zugänglich gemacht worden, so etwas wie einen englischen Rousseau zu

in dem z. ZI. einige neue Schenkungen und machen. Die Ursprünglichkeit des Dominier

Bilder des I ,ayacd-Vermächtnisses ausgestellt ist allerdings weil entfernt von dein Eklekti-

sind. Letztere kamen bereits 1°16 an die Gal- zismus Woods, der in seinen Bildern die ganze

lerie. waren aber lange Zeil magaziniert. Unler Skala der Pariser Erfindungen seiner Tage

den Neuerwerbungen befinden sich 2 Peudanls widerspiegelt. Dies isl allerdings nicht als

Filippino Lippis mit Darstellungen aus der Vorwurf zu werten; er war ein junger Mensch,

Mosesgjeschichte und 2 durch ihre erstklassige der natürlicherweise auf der Suche nach einem

Erhaltung hervorstechende Madonnenbilder eigenen Ausdruck sich an das bereits Gefun-

Raffaelino de] Garbos. Lord Bearstead dene anlehnte.

öergötfmm^tu

tbenfcb Waffen nar j foatfj (cb

LITERATUR

Luther und seine Zeit. Ka-
talog 266 der Fa. G i I -
h o f e r & R a n s c h -
bürg, Wien, 1938.

Wohnkultur des 18. Jahrhunderts

©IT llltch dllltTc btt I<*fff Mich l Dieser Katalog, mit wis- Innenraum mit süddeutschen Wandmalereien des 18. Jahrhunderts auf Leinwand (Folge von sechs Stück'

senschaftlicher Gründlich- Ausgestellt' bei Fischer-Böhler (Fa. Wilhelm Böhler, Inh. Karl Fischer), M ü n c h e n (Foto Himpe»
keil bearbeitet, enthält ein
außerordentlich seltenes
und vollständiges Material
zur Geschichte der deut-
schen Reformation und des

Humanismus. Neben einer In einem allen Schlosse in der Nähe Müll- archileklcn Ll'fner. Seitlich schließen sich 11

reichhaltigen Sammlung von chens, dessen Abbruch man merkwürdiger- dazugehörigen, nicht minder reich gehalten

Flugschriften sind die Ort- weise zugelassen hat, war ein Turinzinimer Vitrinen desselben Meislers an, die uul linj

gincilausgaben Luthers und mj( emer Folge von sechs Wandmalereien auf rem Bilde leider nicht mehr zu sehen sh*

Meianchthons beinahe voll- Leinwand in Gobelincharakter ausgestattet, Zu den Chinoiserien der Wandbilder pas|

zählig aufgeführt; als be- m;m mm [n,- (|(,r bekannten Antiquitäten- die beiden Fayence-Chinesen auf den Kredi

sondere Kostbarkeit die |'j rma p [ s C h e r - B ö Ii I e r in M ii n C Ii e n be- zen, mit ihrer bunten Kaltmalerei RarisSlI

erste Ausgabe von Luthers , . ... .... . , . i , , , r x , , ,„ il:

Thesen [1517] und ein wundern kann. Sie sind hier mit anderen der Ansbacher Manufaktur. Durch den pr.H'

eigenhändiger Brief. Die A ussfu Ii Ii ugsstücken der Zeil zu einem prunk- vollen Savonnerieieppich von 4^ qm aus |

Abteilung der Bibelaus- vollen Woh Ii räum verein t, der einen A iisschn i 11 Zeil um 1780 mil seinem pastellgrünen Fol

gaben verzeichnet u. a. aus der Wohnkultur des 18. Jahrhunderts dar- bekommt das Ganze den denkbar besten ^

die erste deutsche Bibel stellt. Die beiden Kredenzen, die man auf sammenhall. Niehl zu vergessen die beißl

(Straßburg, Mentelin, 14661 (|om Bilde sieht, in Rosa-GrUn-Gold, sind graziösen, holzgeschnitzten und allvergoldcl'i

und die dritte deutsche (.|)(.11K() wjo prachtvollen Spiegel köstliche Kronleuchter aus der Zeit Ludwigs XIV.

Bibel (Augsburg, Zainer, We|.k(, d kurfürstlic]l.bayerischeil Hof.

1474j ; dazu kommen wert-
volle Holzschnitlbücher (s.
Abbildung) und zeitgenös-
sische Bildnisse.

R. Seiffert-Wattenberg, Van
Eyck und Brueghel. 160 S.

m. 130 Abb. Verlag F.
Bruckmann A. G.,
M ü n c h e n , 1937 (Lwd.
RM 10.—.
In der Serie der von
R. Seiffert-Wattenberg für
den Kunstverein in Han-
nover herausgegebenen
Bildbände besticht der vor-
liegende wiederum durch
die Schönheit der Abbil-

D e r Pf a f f e n n a r r. Straßburg, Prüss, 1521. Titelbild in Originalgröße düngen und den Reichtum
Aus Katalog 266 ,,Luther und seine Zeit" der Fa. Gilhofor & Ranschburg, Wien an Detailaufnahmen Zwi-
schen den beiden Polen

Schenkte ein Gemälde des französischen Car- altniederländischer Malerei, den van Eycks und Brueghel,
ravaffisten Valentin BoulOffne__mit der wirc' c*er 9anze Reichtum einer hundertjährigen Entwick-

Darstellung der 4 Menschenalter - das bereits luns aut gewählten Stichproben und künstlerisch kk,g

auf der diesjährigen 17. Jahrhundert-Ausstel-
lung im Burlington House zu sehen war.

Aus der Reihe der letzthin in London ge-
zeigten Ausstellungen isl nichts Sensationelles

gesetzten Akzenten veranschaulicht.

PREISBERICHTE zum Eintragen in den Katalog

1$ migMcrn^

T nnrlnn "^fe ^^V^%ß^fi Telegramm:

PROSPEKT ANFORDERN Amdltfht

~t\ ' DAS UNINTIIHRlICHt NACHSCHIAQI WIKK filR T1 , .

1 tiriS DtN PiftlöNLICHEN Urin mUFUCHIN V[ RKEHK Ii C !" 1 l II

PREIS 12.50 TELEFON 21 41 77

BERLIN W35, GRAF-SPEE-STRASSE 25

Gutes leibl-GEMÄLDE

Männerkopf, abgebildet im Leibi-Werk,
aus Privatbesitz verkäuflich. Foto
auf Wunsch. Zuschriften unter Nummer
A127 an die Expedition der Weltkunst.



Hans W. 1

anee, Berlin





7., 8.

und II

April

1938



Schh

il! aus Nr.

16

(Preise ab 100 RM)

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

271

700.

288

460.—

302

300, -

272

280.--

284

250.—

303

860.—

278

goo.—

285

600.—

304

2150 —

274

840.—

287

450.—

305

410.—

275

' 720;—

202

130.—

306

480.—

27(1

220;—

293

130.

310

200.—

277

300.—

294

160.—

811

220.—

278

860.—

208

120.—

312

150.—

27!)

200.—

200

440.—

313

280.—

280

1

300

210.

310

130 —

282

1100.—

301

800 —





Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

317

220.—

881

660.—

432

160 —

325

140.—

382

280.—

433

240 —

325a

700.—

384

240.—

434

220.—

320

i 400.—

385

1900,--

435

300,- -

327

200.—

3,87

1 SU-

130

310,......-

328

800,--

388

HI).—

438

200.—

320

950.—

390

240.—

439

280.—

33(1

250.—

391

180.—

441

170. ■

331

BIO.—

892

320,.....

442

150 —

332

240.—

393

200.—

443

200.—

334

200.—

395

300. -

445

150,—

338

120.—

394

110.—

440

300.—

330

IUI.

397

620.—

447

330,—

342

400.—

398

630.—

449

220.—

348

44 0.—

400

220 —

451

140.—

344

700.—

401

Ö80.

457

250.—

345

740.—

402

7()().—

159

120 —

346

400.—

403

420.—

460

150.

347

100 —

404

480.—

463

400.—

348

180.—

405

280.—

405

880.

340

150.—

400

150.—

400

150.—

351

110. -

407

250.—

470

100.—

352

110.—

408

000.—

479

185.—

353

880.—

410

800 —

480

100'.—

350

800.—

411

1050 —

4SI

120.—

350

560.—

412

10)50.—

182

1250.—

305

120.—

418

1000,

483

180.—

30S

1650.—

414

720 —

480

200.—

300

880.—

415/10

480.—

487

700.—

370

400.—

4 17

420.—

488

1070. -

371

200.—

418

560.—

489

280,--

372

160.—

410

420.—

491

340.......

378

100 —

420

1200.......-

493

200.

374

380.—

421

200.—

490

140.—

375

420.—

422

100.

497

350.—

376

460.—

423

140.—

501

160,—

377

180 —

424

100.

503

190.

354

1600.—

425

220.—

504

100. -

355

1100.—

427

105.—

504a

35!).—

378

280.—

429

2400 —

505

250 —

379

360.—

430

530.—

5(10

320.—

880

100.—

431

520.

507

500 —

Nr.

RM

508 1600,

509 900,

510 2000,
512 1350,
515
517

518 660.—

520 800.—

522 880.—

525 250.—

520 440.—

527 100.—

528 140.—

529 100.—

530 200,—

531 2000.—

532 130,

533 170.—

534 220.—

535 130.—
586 140 —
539 150.—

511 1 (id.—

542 120.—

543 170.—
550 300.—

il 480,
240,

Nr.

RM

555

110.—

501

150,—

502
Kcta

.180.—
i n,n

not)
507

l [}{),—
300.

508

240.—

509

2600.—

570

100.—

571

1100.—

570

420, ■

586

120.—

593

280.—

594

200.—

597

100.—

598

180.—

002

110.—

013

110.—

024

170.—

027

150.—

029

100.

680

170.—

031

240.—

632

320.—

033

120.—

034

320.—

030

600.—

037

100.—

010

125.—

Nr.

RM

043 2Bfl

044 2201

045 150'
040 201

049 I2ü'

050 15a

053 I:-'"'

054 H'"1'

055 9791
057 561
658 541
059 22C-'
001 320.'

003 4801

004 1550'

005 3l|
000 70ÖJ
007 35i
OOS 180'

070 LlO

071 120'

072 tlOpl
075 8001
083 160'
085 44«'
080 160'
088 521
08!) 52"'

DAS GUTE HOTEl

Hurhotel Monte Verila

Ascona Schweiz
Das Hotel der Kunstfreunde

Volle Pension ab frs. 12.— „ .

_, Prospekte aut Antrag»

Zimmer ab rrs. 4. —

^ompovlj ßulilioiv

IN KÖLN VOM 10. BIS 12. MAI

Gemälde alter und neuzeitlicher Meister

WERKE von Adriaen und Isaak van Ostade, Herman tom Ring, Cornclis Saft-
lcvcn, Philips Wouverman,Januarius Zick — Andr. und Osw. Achenbach,
Gr. von Bochmann, Chr. L. Bokelmann, Hcinr. Bürkel, Fr. von DcfrcRgcr,
C. F. Deiker, L. Dill, L. Douzette, E. von Gebhardt, Ed. Grützner,
Ad. Hengeler, C. Hilgers, G.Janssen, J. P. Junghanns, C.Jutz, K, Kiesel,
L.Knaus, B.C.Kockkoek, W. Leibi, G. von Max, Ad. von Menzel, Ed. Claus
Meyer, H.Mühlig, L.Munthe, P.Philippi, Joh.W.Preyer, W.Roelofs, J.W.
Schirmer, W.Sdireuer, Ad.Sclireycr, HansThoma, W.Trübner, B.Vautier,
M.Volkhart, Fr. VoltZ, A.vonWierusz -Kowalski, L.von Zumbusch u. v.a.

Antike Möbel. Plastiken'Kunsthandwerk • Orient-Teppiche

Katalog mit 28 Bildtafeln RM 2,—
Besichtigung: 4. bis 9. Mai (außer Sonntags)

MATH. LEMPERTZ, Antiquariat, KÖLN

Inh. Joseph Hanstein Neumarkt 3

DOROTHEUM-WIEN |.p Dorotheergasse 11

Wohnungsauktion der Frau von M.

(darunter 4 reizende Gemälde von Gartenscenen d. süddeutschen Rokoko): 3. u. 4. Mai 1938
452. Kunstauktion (Gemälde, Skulpturen, Antiquitäten, Ansgrabungen): 9.bis 1 I.Mai 1938
Bedeutende Sammlung alter Handzeichnungen: 20. und 21. Mai 1938

Interessenten wollen die Auktionskataloge rechtzeitig anfordere

KARL y d. PORTEN * HANNOVER

Kuristversteigerer — Kunsthändler Königstraße 9

Ständige Ausstellung von Gemälden, antikem
Mobiliar und kunstgewerblichen Gegenständen

N. B.: Die für Mitte Mai angesetzte Versteigerung wird wegen weiterer Beiträge erst
im Juni stattfinden können.

i
loading ...