Die Weltkunst — 12.1938

Page: 51 2
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weltkunst1938/0040
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
2_______EH R W £ LTK ü N S T

delnder Höhe in weitreichenden Bogen über- Thoraks Denkmal der Arbeit (Abb.

spannen oder lang hingestreckt eine flache Tal- Seile l) enthält, tritt die Kunsthand-

mulde. werks-Ausstellung natürlich an Be

Wh können diesen Bericht niclii schließen, deutung und auch räumlich zurück,

ohne auf die großartigen, künstlerisch gear- Was an Möbeln, Keramik, Metall,

beiteten Modelle hinzuweisen, bei denen man Gläsern, Schmuck, Volkskunst usw.

sieht, dali Meister am Werke waren, und auf ZU seilen ist, sielil unter einem et-

die vollendeten Großphotos, die Fast die Wirk- Ereulichen Zeichen von Materialge-

lichkeii vortäuschen. rechtigkeii und handwerklichen kön-

Gegen diese imposante Schau in den licht- nens. Viele Indien bereits den Festen

durchfluteten Räumen des Erdgeschosses, die Hoden unter sich, den man einmal

auch eine Fülle \on Skulpturen, wie /. 15. Bre- als den Stil unserer Zeit bezeichnen

kers Großplastiken Für die Reichskanzlei und wird. Ludwig F. Fuchs

Kimsthandel gegen Schwarzhandel

Durch verschiedene Tageszeitungen ging die großer Meister erwerben zu können.

Notiz, daß ein „Berliner Kunsthändler" von Sammler solcher Art sind es. wie an

den Münchener Gerichten gezwungen worden dieser Stelle bereits öfter betont

ist. fünf gefälschte Spit/wegs im Betrage von winde, die die dunklen Elemente

132500 RM von einer KubiiknntenwitweinBiele- geradezu heranzüchten. Es ist ganz

fehl gegen Rückgabe des Kaufpreises zurück- selbstverständlich, daß ihnen von

zunehmen. Heber den Prozeß ist in der „Welt- diesen minderwertiges Material zu

kunsl" ausführlich berichtet worden. Um den unverschämten Preisen angedreht

ehrbaren Kunsthandel nicht in schlechten Ruf wird. Die Zahl solcher Sammler ist

zu bringen, ist es jedoch notwendig, eindeutig leider noch immer nicht gering. Die

festzustellen, dal! der Verkäufer dieser ge- alte Sammlergeneration vor dem

fälschten Bilder kein Kunsthändler ist. sondern kriege hat ihre Sammlungen durch

ein sogenannter Schw arzhäiuller. bekannte und angesehene kuust-

Aher sehen wir einmal in folgendem von hnndelsl'irmen zusammengebracht. Es

den in diesen Spilz.w eg-IVozcl! verwickelten hat sich gezeigt, daß dieses Kultur- Bonaventura Peeters, Stürmische See. 60,88 cm

PeMOnen ganz, ab, so gibt ei doch Vor- gut der einzige Vermögenswert war, Aus dor Herbstausstellung der Galerie Hans Bammann in Berliner Privatbesitz ISIg. Dir.

anlassung, prinzipiell auf gewisse Mißstände der durch alle Stürme der Zeil Otto Ballin) übergegangen (Bericht in Nr. 50) (Kl. Gal. Bammann)

in den Außenbezirken des Kunsthandels hin- seineu Werl behalten halle.

zuweisen. Auch in früheren Skandalprozessen. Man kann daher immer wieder den Kunst- dieselbe keinerlei Garantie für die Echtheit sing bei. Kr selzl das Vaterunser in ei""

wie Wacker—van Gogh, Häuser—Hobbcma käufern nur den Rat geben: Kauft nicht Bilder der Bilder bedeutet. Diese Garantie Folge von Schwarzweißblättern in eine sM

usw., war keine einzige angesehene Kunst- auf der Hintertreppe. Man null! sich nicht ein- kann nur eine angesehene Kunst- volle Bildsprache um. Durch eine charakl''1'

haiidelsl'irma verwickelt. Es handelte sich viel- bilden, duß jemand, der z. B. einen echten h a n (I 1 u n g wirksam geben. volle Stichelarbeit werden die Symbolist»6'

mehr um Außenseiter! in anderen Berufen ge- Rembrandi oder einen echten Spitzweg hat, j^an warte also nicht auf Angebote sondern Inhalte dieser sehr einheitlich durchgeführte

scheiterte Existenzen usw. genötigt sei, mit dem Bild hausieren zu gehen. "che zu Händlern und zwar zu den kenntnis- Darstellungen zu einer strengen und de"

Immer wieder gibt es naive, nicht zu be- Auch in diesem Spitzweg-PrOZeß hat wieder "eichen die in dem Ruf stehen dali sie den liehen Form gebracht. In Aquarellen BUS tW?

lehrende Sammler, die sich einbilden, hinter einmal die .....inöse Expertise eine große Holle größten Wert auf ihr sauberes' Firmenschild Oberinnta] Iii Iii Rössing die Schönheit ('in1'1

Rücken des reellen Kunslhandels Werke gespielt, und es hat sich erneu! erw iesen, dal! \uam von Bergen umschlossenen Natur zu eindrUO»'!

voller Wirkung kommen. In der saube^
tonigen Behandlung aller dieser Fernsich"
behalten nur wenige Einzelfarben ihren Ei£e
weil. Die Ruhe und Geschlossenheit weit6'
in Licht und Luft getauchter LandschaftsräuD1
Die Galerie Karl Buchholz stellt wird mit unaufdringlichen Malmitteln ins SÄ
nnler Beigabe einiger Plastiken Schaffens- Dare gehoben. Maus Zc<'"

proben von Alfred Partikel und Karl
Rössing aus. Der Oslpreulie Partikel ist
wieder mit einer Reihe klar durchgebildeter
Schilderungen seiner heimischen Landschaft l T-T'io'f^n
vertreten. Die lockere Pinselhandschrift einiger 111 1Jtlhc"

Aquarelle gibt manchmal nur in bräunlichem Die Städtischen Museen zu Haffl
Gesamtton Schimmer und Dunst der Atmo- setzen die Reihe ihrer großen Ausstellung]
Sphäre. Das Streben, ein geschmeidiges Köm- m diesem Winter mit einer Jagd-AusstellUj
neu zu vereinfachen, kommt auch in der

Wasserfarbentechnik anderer, äüf einen hellen

Farbenfreudigen Klang abgestimmten Land
schaftsskizzen zum Atisdruck. Auch in einigen
Oelbildern hm Partikel Motive aus der
Weichselniederung und Masuren zu einer
Naturlyrik verdichtet, in der das menschliche

Dasein kaum noch eine Rolle spielt. Die im

„Frühlingstag im Garten" flüchtig und zart an-
gedeuteten Figuren verstärken als Stimmungs-
träger das zum Wiederklang gebrachte Gefühl
für Gestalt, Wesen und Wachstum der weit-
räumigen I ,andschaft.

dem

Berliner

Ausstelhingschronik

Ja^d-Ausstellung

Modoll des Neubau« dos Oberkommandos des Heeres. Entwurf Prof. Wilhelm Kreis- Ei,,c Rpino von Holzschnitten und Aquu-

Dresden - Große Doutscho Architektur- u. Kunsthandwork-Ausstellung, München rellen steuerte der Oberöslerreicher Karl Rös-

PREISBERICHTE zum Eintragen in den Katalog



Gilhofer

& Ranschburg,

Luzern



16.—17. N

d v e m

be r 1958 / Büch

3r



(Fortsetzung ans Nr.

49J



Nr.

sfr.

Nr.

sfr.

Nr.

sfr.

220

540.—

500

165.

"578 ~~

160.

221

102.

502

1 100.

585

117.—

226

180").

505

280.—

590

100,

227

200. -

504

210.—

591

140.-

22')

240.

307

230.—

594

100,

233

235.—

508

101.—

596

160,

237

320.--

509

400,

605

505.-

239

300.

310

400,

608

570.-

240

620,

517

420,

612

155.—

242

550,

318

120.—

620

370,

245

106.—

357

160,

623

800,

247

900.

559

100.—

629

100,

24«)

106,

540

130.—

650

720.—

253

345.—

559

200, -

645

660,

261

161.—

562

155.—

658

210.

273

1020.

566

260,

677

110.

274

120.—

375

180.—

679

170.—

276

171.—

583

135, -

688

150.—

277

125.—

419

660.

692

670.

270

375.—

424

100.-

695

100,

284

510, -

467

590.—

694

125.—

285

100—

475

500,

705

240,

287

155.—

494

210. -

704

110,

288

500.

504

185.—

729

150.—

!><>()

120.—

515

200,

760

110.—

2<)2

210.—

5.25

310.—

761

150.—

2')8

100.—

553

171.—





Kunsthaus IE«

■in rieh

Mahn, Frankfurt

n. M.



22.-24. N o

v e in b e t

19iH





Gemälde, Antiquitä

ten



■ Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

2

260.

14

250.

25

105,

3

350.—

18

160.—

26

450,

7

1 10.—

18u

110.—

27

080.

12

145.—

22

180 —

28

420.—

12 a

185.—

23

105.—

29

470.—

13

580 —

24

480.- -

50

840.—

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

31

" 205.—

~W~

180.

113

150.

144

~~ 170.—

249

250.

290

260.—

38

210.—

80

460,

115

540.-

153

lo5.—

252

110.

291

480.

42

115.—

8J

170.—

118

100.—

155

215.—

253

105,

295

810.—

53

150.—

91

225.__

122

175.—

156

115.—

254

460,

295

400.-

57

140.—

96

105.—

124

520.—

157

340.—

255

■165.—

296

805.—

58

540.—

101

250.—

125

105.—

224

185.—

262

200......

299

470. -

r>9 a

620,

102

105.-

126

105.—

240

1240.

265

355.—

301

255.—

60

100,

104

105.—

130

125 —

245

115.—

280

600.

506

175.—

62

110.—

1 10

175.—

132

250,

244

6t)5.—

: 281

625.—

309

750.—

63

125.—

110a

220,

139

235.—

245

0aa-

285

545.—

514

100,

71

265,-

112

180.—

140

275.—

246

480.-

284

545.—

(Forts. Folgt)

Älteste

GALERIE

Wiens

Gegründet 1833

LT. NEUMANN

Inhaber: Julius und August Eymer

Gemälde

und

Graphik
alter und moderner
Meister

Kohlmarkt 11, Michaelerplatz 4
Telefon R 22 0-82

F. G. Waldmüllor, signiert u. datiert 1825
Leinwand 70 i 58 cm

Englische Tischuhr. London um 1730 ^
Originaluhrwerk signiert: W. Jourdain, London. H■ .|P
Kunsthandlung Hans Hartig, B e ' .

(Foto Her""
, ije'

fort. Die repräsentative Schau, veranst»'!
nnler der besonderen Förderung des stellt' 1
Gauleiters Westfalen-Süd, Vetter, MdR.,Jl
nnler Mitwirkung des Gaujägermeisters V»1'
Falen-Lippe Frhr. von Schorlemer, zeigt t M
I leberblick über die führende deutsche J8I|
Kunsl der Gegenwart, unter denen auch gl
alle deutschen Preisträger auf der intern8*!

nalen Jagd-Künstausstellung vertreten 9'8|

Im Mittelpunkt einer kleinen einführe" 3
historischen Abteilung, in der Kunstwerke .j|

Privatbesitz gezeigt werden, haben die j

meister der deutschen Jagdmalerei P 1fä

Kuhnert und insbesondere die beiden ijM

deutschen Jagdmaler Kröner und Deiker e'|||
Ehrenplatz erhallen. Diese Ausstellung
am _!(>. November eröffnet und dauert bis
16. [anuar 1939,

MARIA ALMAS

München • Ottostrasse 1b

Gemälde erster Meister des 15. bis einschließlich 19. Jahrhunderts
Antiquitäten • Einrichtungen des 18. Jahrhunderts

ANGEBOTE ERBETEN

A
loading ...