Die Weltkunst — 12.1938

Page: 52 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weltkunst1938/0041
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Mit dieser Ausgabe schließen wir das
IV. Quartal 1938. -;—-;--

Wir bitten, die Abonnementsgebülir für das zum Eintragen in den Katalog
1. Duartal 1939, sofern noch nicht bezahlt,

im Betrage von RM 450 (für Deutschland) Parke-Bernet Galleries, New York

oder KM 4.40 (für das Auslaad) bis zum 3. Dezember 1938

10. Januar 1939 unter Benutzung der beiliegen- Slg. Goodridge: Silber, Möbel
den Zahlkarte einzusenden. Andernfalls wer-
den wir uns erlauben, am 10. Januar 1939 den

Ouartalsbetrag durch die Post nachnehmen zu 15 Silber-Pokal von B. Schaats, New York 430ü

16 Silber-Pokal von Samuel Vernon, New Porl 2100

17 Silber-Pokal von Andrew Tyler, Boston 21 üü

_____DIE W E L T K U N S T Jahrg. XII, Nr. 52 vom 25. Dezember I

PREISBERICHTE Zur Rundfrage an die Leser der „Weltkunst"

Nr.

lassen. Der Jahresbeitrag für Deutschland
beträgt RM 18.—, für das Ausland RM 17.60.
Die in der jeweiligen Währung des Landes
festgesetzten Cluartalsbeträee finden Sie im

18 Silber-Pokal von John Coddington, New Port 750
53 Chippendale-Tisch, England 18. Jh. 500
60 Paar Chippendale Armsessel, England, 18. Jh. 520

Titel der Zeitschrift. 67 Vergoldeter Queen-Anne-Spiegel,England,
...... i.............................i----------------------------,............inr-i ii ........... frühes 18. Jh. 800

r_ . . t 71 Armsessel Georges I, England 18. Jh. 525

jOie britischen JVluseeii 78 Queen'Am,e-Ar[nsesse[ m|t Pem-Point-Bezug 1500

90 Queen-Anne-Schreibtisch 700

Mr. S. I1'. Markliam lull unter (lein Titel 117 Sheraton-Bücherschrank, um 1810 650

„The Museums and Art Galleries of the British Gesamtergebnis: 40589
Isles" einen zusammenfassenden Bericht über
Art und Tätigkeit der britischen Museen ver-

Kunsthaus Heinrich Hahn, Frankfurt a. M.

öffentlicbt, der auch mit scharfer Kritik nicht 22- 24

zurückhält. Großbritannien besitzt mit Kolo- Gemälde, Antiqui

i

■<.....-JW7 ' ■ »

~l ' SP»-"*

B e r n h a r d S t r i g e I , Grabwächter
Neu e r w e r b u n g d er Allen Pinakothek, M ü n ch e n

N o v (

' in b e r

938



äten

(Seil Ii

ß uns

Nr. 51)

Nr.

RM

Nr.

RM

322

195.—

1001

125.—

332

173.........-

1005

150,

346

460.—

1006

210......-

347

115.—

1008

150.—

404

125.—

1013

150.

405

530.—

1024

230 —

409

140,

1027

130.

416

230.—

1028

115,

431

270.—

1031

390.-

433

150 —

1032

160,

444

175.—

1100

170,

491

1.10.—

1109

2015.—

554

115.—

IUI

230 —

375

l?5.—

1112

470.—

5S5

1 W.-

1 1 15

590.—

586

II 5.

1 1 14

420.—

5H7

105.—

1115

140,

625

100.—

1116

260.—

638

H5. -

II 19

250 —

700

130.—

1121

125.-.....

702

155.—

1122

940.—

705

495.—

1123

>05.—

755

345.—

1124

260.—

770

330.—

1126

150.—

775

1540.—

1127

115.—

776

665.—

1128

190.—

777

5l)(>...........

1132

140.—

791/816 1825.—

1 134

515.—

822

240,

1135

405.—

825

105.—

1 157

175.—

824/2"

195.—

1139

il5—

833

170.—

1140

485.—

949

175,

1 141

215,

980

105.—

1147

195.—

982

130.—

I I72

460.—

988

105.—

I I75

400.—

999

825.—

1174

355.—

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

1177

280.—

1191

135.—

I 1200

480 —

1185

185.—

1192

330.—

1202

175.—

1186

370.—

1193

210...........

1205

1385.—

1 184

1070. -

1194

515 —

1208

435......-

1187

355.-

1195

210.—

1210

440.—

1 189

115.—

1196

355.—

.1211

415 —

1190

545.—

1 198

575.—

1212

345.

U n b e ko n n te r Künstle , ,

Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt a. M. (Foto Stä°8

Unsere Rundfrage in Nr. 58/59 mit diu' an- Entstehung dieser Zeichnung so nicht geti'"j

bekannten Zeichnung des Städelschen Kunst- wurde und vor allein nicht von Goethe.

Instituts in Frankfurt hat von verschiedenen Datierung schwankte zwischen 1 790 11

Seiten die verschiedensten Antworten gebracht. 18 10. Das Blatt ist sicher nach 1800 I

Einige davon haben wir auch in Nr. 40/41 ver- . «binden, und /.war von einem Künstler, !

"if ir i , Ai irr; i • i r i . i . damals schon all war und die klassi/.lStiB (ij

ollenIheu(. Abschließend ist folgendes zu sagen: . , , , Um

,N T , .... ,. ,. , n ■ i i ■ , 1'orin beherrschle. \>w llandschri.lt ist im

i Jas I nie rosse Iu r I rughehe/.eichniingen scheinl . , ,. . . . . ... ... .,

sichtbar und mcislerhalt. Jilne „Kankain1 .

heute auch dann nicht groß zu sein, wenn die dag ßlatt aidlt> für eine Karikatur ist 'I'

Dargestellten von Interesse sein müßten. Trotz- physiognomische Studie zu ernsthaft. &

dem das Frankfurter Blatt den Weimarer aus der Erinnerung gezeicli.net, aus örtli*!

Goethekreis betrifft, haben sich weder Goethe- Abstand 'und dafür merkwürdig gut, vor »J

kenner noch Museen zu den Fragen geäußert. in Haltung und Geste. Da sie uns den

Gefragt war nach dem Meister, nach den Dar- pulenten Goethe der 90er Jahre m

gestellten, nach der Entstehungszeit. Was den will, verdient sie gewiß die Bea**L

Künstler angeht, so wurde von keinem der die wir ihr durch unsere Rundfrage #1

Name Riepenhausen genannt, unter dem werden ließen. Und da solche Rundfragen J

riilschlicherwei.se die Zeichnung in Frankfurt Sammler-und Kennerblick schulen helfen. 1

geht. Der beste Vorschlag, der einging, war den wir immer wieder die in Deutschland "^j

der von Reinhold Puppel, Berlin, weldier seltene ICuinst-Rundfrage stellen, auch »j

Johann Heinrich Hamberg nannte, sich unsere Leser wie unsere Fachleute p.

Aber ganz „ohne Zweiter" ist diese Züschrei- vorsichtig und ungern zum Worte melde»'

bung nicht. Seltsamerweise wurden noch Bei- gute Zweck heiligt diese Mittel!

liner und Weimarer Künstler genannt, aber Die S c h r i f t ] e D^
nicht der alte Goethefreund Wilhelm
Tischbein, der doch näher lag. Daß der
Erste der Dargestellten

Das Bildnis von

nien und Dominions gegenwärtig rund 800 Mu-
seen, davon elwa 480 in Europa; der jährliche
Zuwachs beträgt rund 20 Museen. 250 dieser
Museen sind in Städten unter 10000 Einwoh-
nern. Besonderer Kritik wird die Dotierung
der Museen unterzogen, und es klingt beinahe
unglaublich, wenn man dem Bericht entnimmt,
daß von diesen ganzen, Museen nicht mehr als
drei über einen testen Etat von 300 Pfund Ster-
ling und mehr verfügen. Dieser Mangel an

lein ist besonders schlimm Tür die vie- WmmmmmmMWmmwmm............lllliMll..........——■—— (t h c sein soll >c- ( ,,0e( |,es M li tteT

len kleinen Provinzmuseen, die auch vielfach ■ & welst auBer der Aenn- J

in den Händen von Leitern liegen, denen die. t ilfflßJI lichkeit schon, die Zusam- Von der Mutter Goethes existiert, sieli' |

wissctnschal'lliclie und museograplusdie Vor- H .^^M|ML menstelliing mil Wie \»n dem von Johl..... Melchior geschall

bildung völlig fehlt; Markliam sieht daher auch ■ . '^p^_Ä Hki'iOP^il Luid, der von ('.krall. Medaillonbildnis ab, nur ein einziges gcM"^

in der Ausbildung eines geeigneten Museums- ■■ W.-Elberfeld, richtig er- Bildnis. Es ist das Oelbild, das der Rat

nachwuchses und der Sieherslellung von Geld- JP^^TBf;* » kaunl wurde Aber anl 1:7,1 Nloni OtTenbacher Ma> malen hW'p

mittein eine der wichtigsten Aufgaben des | # ^Bf M^CT^ Coethe hal niemand ge- di'"" <li(! T<)diter Cornelia mit sich *

englischen Museiimslebens. #/ ' ' M rttlt.„ Ifriand und niendiiigen nahm und das dann in der l'"^,,,!

Ar ' ,. . ihres Mannes von Generation zu GenGf m

m u s a e u s, die genannt , , ., „ , , . ,, . , , ,„ )'
, i . . durch alle Gaue Deutschlands wanderte.

Bevorstehende Berliner S^au^nS* Z [etf Besitzer Robert Heuser in Mü«|

hattet nun bestimnil, dal! das Bildnis ,|

a n

Versteigerungen ^^Fl^^Bi M s,;ehi"u;i!<;):i.,^M!:;^ rt wu! '"'i ;>inT}rii>

.„ , ... , . ,, • Tp.* • 'um^m ■ i ■ i ri n llutz im /immer der trau A in /urucK'V,
linilc [aniiar \a-rsleigert Maus W. gesell rieben, C.oetlie, .........,...... . , , ,, , .... ,, ..........,, tß\

I 11 I II: I II' 11, U U t. L U C i i -Ii i , , ,, I i

,,„.,,. o , . , , . . , was denn jetzt auch, loO ahre nacli

Berlin W9, Bellevuestra fie 7, im Aul- aKF Schiller, AV i eI a n d. J . ..... , , . .

I'.iitslehiing, endgültig geschehen ist.

trag Berlinei Bank bedttutemde ' Mm JmmKKm^m^mw HBl Der rälselhaile Herr

S:.....nliing von Gemälden neuerer Meister.....ler Am jg/m^ Mi"'' w"rm! a'KM'

denen sich zahlreiihe Menzels (Geinähle. wie: ■^■Hr K I wL | 1 ""cht Schiller, sondern

„der Schal'graben" (Abb. S. I), „Durchfahrende Wk \ m> | i l'M n s i e d e I n beiiannl.

bei Nacht", „Kircheninneres in Salzburg" u. a.), ' MBtAj' W/em 1")us isl W(:"'ö' tiberzeii-

ITans Tlioina, Böeklin, Lenbach, Franz Krüger mff mw H.i wm Send. Man könnte aber

iiud Zügel befinden: ferner die an köstlichen Mff MM ■rj • | an den fatalen Kurl

China-Porzellanen reiche Sammlung Regie- ; Ml -.ML- , M.1 VA 1 i c. h e r denken. Aber

rungsral Dr. Boussei, Berlin, und eine Summ- ml, '. «A W was sollte der bei Coelhe

hing seltener antiketr Glaser. A n f a n g M ii r z Vfe^> B\ , ""d Wiehlnd? In der

kommenden Jahres folg! bei derselbttu Firma \ ' WIV Zeitbestimmung lag die.

die Auktion der bekannten Sammlung List, ""^HB» Ilaupiaufgabe, denn es

Magdeburg, die reich frühen Limoges- HHHH HHH 8,^ zu erkennen, da Ii

Arbeiten, seltenen Porzellanen, frühen franzö- die Dargestellten in

sisdien und deutsdien Elfenbeinschnitzereien Bronze-Löwe. Aquamanile. Hildesheim um 1200. Versteigerung der einer Kleidung erschei-
Und an Renaissance-Silber, sowie flämischen Sammlung List bei Hans W. Lange, Berlin, Anfang März 1938 (Foto Schulz) neu. die zur Zeil der

Tapisserien ist (s. Abb.).

Bei J. A. Star gar dt kommt am 26./27.
Januar 1939 eine vollständige Sammlung
aHer zeitgenössischen Stich-Porträts Friedrichs
des Großen sowie eine grollt; Reihe von Farb-
stichen in unbekannten Zuständen zur Ver-
steigerung.

GALERIE HANS BAMMANN

GEMÄLDE DES 16.-19. JAHRHUNDERTS

BLUMENSTR.11 DÜSSELDORF TELEFON 21 445

AUL ROEMER

Werke deutscher
und ausländischer Meisler

Berlin W9 Bellevuestr. 10

Galerie am Lenbachplatz

(vorm. Heinemann)

Alte und moderne Gemälde
MÜNCHEN LENBACHPLATZ 5

BILDGIESSEREI

BERLIN-FRIEDENAU * FEHLERStC-

GEGRÜNDET 1897 FERNRUF 83"

BRONZE-
ALUMINIUM-

EISEN'

BILDGUSS
loading ...