Die Weltkunst — 12.1938

Page: 44-45 6
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/weltkunst1938/0035
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
DIE WELTKUNST Jahrg. XII, Nr. 44/45 vom 6. November^

Nachrichten von Überall

Kunst in Schlesien November verschoben worden; zum erstenmal prominenter Sammler und der Spitzen der im l(). Jahrhundert" gegenwärtig im Essen®

findet diese repräsentativste Kunstsch.au Solde- englischen Gesellschaft eröffnet. Die Königin- Folkwangriiuseum gezeigt. Besonders gul vl1

Der -ehemalige gotische Hochaltar.der Pfarr- siens nicht mein- im Poelzig-Bau, sondern in mutier von England hat sechs Werke aus treten sind Romantiker und Nazarener.

kirche in Guhrau, in seinen Ausmaßen der den neugeschaffenen Ausstellungsräumen im ihrem Privatbesitz dieser kostbaren Schau als .

größte Doppelflügelaltar Schlesiens, dessen Schloß statt. Leihgaben überlassen. Den ersten Berichten LOrd KltChenerS

Einzelteile bisher verstreut waren, wird jetzt zufolge scheint die (Caufstimmung gut zu sein: Kunstsammlung

in Breslau durcli Kustos Georg Münch wieder: Neuerwerbungen bereits der erste Tag brächte verschiedene Bei Sothebv in London steht die Vef

hergestellt und soll mit einem neuen Gehäuse des Museums Hagen größere Abschlüsse. Steigerung einer Kunstsammlung b<.....<li(

pnATI wtl'l im- a c iw-i:i nn CAlTlpm Nr- n n o

s i cik er ii ii ti einer i\ u i is isa in i m i u 111: ut:V01, [

versehen, wieder als Hochaltar an seinem nr- i m i i r> -i , ,- -. ■ , , i AiP

t i ... . . a r i n f i r» i) v f • - i i o i (lein [Nacll a\i .Lord l\ ilelieners enlslainnii. »

sprungliclien Standort Aufstellung linden. Das große Viererzug-Cjemalde „Schwere Rcklnicrho Ifiinet in Daric , . . , ,-> • , , , t?„mi

-,, ■ ■ j u i 11 i r i • i ■ ; i • a iw J„ in-, ii t Ti i n r i DcigibCIlB IVUnbl lO rariS seinen zadreiehen Kelsen durch den l'ci'"

Einige der gemalten Aliarlaleln sind jetzt in Arbeit des Düsseldorfer Liermalers Prot. J. a .. . „. . .. „ , t,ei{

Breslau ausgestellt, um der Oeffentlichkeil P. funghanns, welches in der diesjährigen Am 15. Oktober wurde im Luxembourg in usten natte Kitcttener vor allem ^eiegeii. -

«. , ii ' i> i- i a iii kos bares chinesisches rorzellan zu crwe'i'1

Sommerausstellung in Paris eine umfassende Ausstellung neuerer , * , ,. .„ ., \,M

,, i k„i„: i v i -ir i mi i ■• \i cheners Saniiiihing um a i weiter K«t|

'lagen gezeigt wurde, belgischer Kims! crollnel. Neben den reprasen- . . ° ., ' n ..JJ

• i i o i i t„n„„i, u -i ii >a i i mische Erzeugnisse der ägyptischen, gn(l

mg durch Schenkung tativsten bereits verstorbenen Malern wird vor , „ 7 , 4 ...

i ., i n ii i■ i i 11/ . ■ -i w ii i scheii um römischen Antike,

i den Besitz des Hage- allem die lebende Kunsl in weitem Mnlic her-

Ein Ingres für New York

ner Museums über. Das angezogen, wobei ein ausgezeichneter (Jeber-

Gemälde wird zur /eil blick über die Entwicklung der letzten fünf ■■■y^o iui ■ w «v ■ «#■ r*

in der Ausstellung „Neu- Jahrzehnte entstanden ist. Das Metropolitan Museum in New i°I

erwerbungen und tagen- konnte ein so gut wie unbekanntes Bild " j

besitz" gezeigt, weiche Der Obersten!eider Altar '"K''('s er^erben> (ll,s direkt a,ls N,;K",;r.

Personalien

ich

alljährlich einen lieber- . q«. jj. . «'es Künstlers siiimml: eine in Crisai..-

1,1 j,k über die Aus- ,n »lUttgan malle, veränderte Version der berühmten

gestaltung des Hagener |m Museum der Bildenden Künste in Sinti- Auftrag der Königin Caroline von Neapel

Museumswesens bietet. gart ist der bedeutsame, 1512 entstandene Elü- gemalten Odaliske. Alle Anzeichen d.eu|

linier den weiteren gelaltar aus der Stiftskirehe in Oberstenfeld darauf hin, daß das New Yorker Exemplar |

Neuerwerbungen zur aufgestellt worden, nachdem er von späteren /-"sagen als Studie, jedenfalls aber vor <'.,

deutschen Kunst der Qebermalungeii und Zutaten befreit und in Gemälde des Louvre entstanden ist (Abb. &-|

Gegenwart befinden sich seiner ursprünglichen Farbenpracht wiederher-

Werke von Georg Kolbe, gestellt worden ist. Die beiderseits bemalten

Raffael Schuster-Woldan, Flügel zeigen Szenen aus der Passion, und meh- Geh.-Rat Prof. Dr. Georg Hager, der langiähl

Wilhelm Schmurr und rere HeiligendarStellungen, während auf der Generalkonservator der Kunstdenkmäler und AHert»

anderen. Mitteltafel die Kreuztragung in einer schönen Bayerns feierte am 20. Oktober seinen 75. Geburt

« , . - | | ... . . , , i Als im Jahre 1908 das Generalkonservatorium als 3 .

(.e birgs iiik schein erschein . Der unbekannle ... ,. „ , .. . . ., , . . .. j.. V

.... ._ t V- i »i- • nr standige Behörde errichtet wurde, wurde ihm die

ItalieniSChe schwabische Meister des Werkes stand in enger tunfl dieses |nstitutes übertragen.

Malerei in Bern Berührung mit dem Nürnberger Meisler Dr. Hermann Schnitzler, Assistent am SchnütS0'

Sehäuffelein und ist vielleicht mit diesem in Museum der Stadt Köln, isl als Nachfolger des vei'sl^.

Die,erste Ausstellung Dürers Werkstatt tälig gewesen. benen Prof. Dr. Fritz Witle zum Kustos und Leiter

moderner italienischer Museums ernannt worden. J(
Kunst wurde, soeben in AUS (jpm Prof- Gottlieb Graf, Leiter der Holzschnittklasse

der Kunsthalle Bern er der Stuttgarter Akademie, bekanntgeworden auch 0 .

öffnet Zu diesem Zwecke ESSCIier FolkWang-MUSeUITl seine kunsttheoretischen Schriften, ist im Alter von 51]"

.' \ ' -i ren gestorben,

wurden aus der ita- Das Folkwang-Museum in Essen konnte in Dr. Wolfgang Krönig wurde zum Dozenten für K«r

lienischen Abteilung der (|(.m Bemühen, weitere Lücken in (hm Besinn- geschichte an der Universität Köln a. Rh. ernannt. |

Venezianer Biennale zwei- den deutscher Malerei des l't. Jahrhunderts zu Geh.-Rat Angeio Jank vollendete sein 70.' le^

Q u e n 11 n M a s s y s Die drei Marien am Grabe hundert der repriisen- schließen, ein charakteristisches Werk von iahr- Seit Jahrzehnten sind seine flotten KavaH^

Neuerwerbung des Museums in Lissabon tativsten Werke zu einer Ferdinand Georg Waldmüller erwerben. Es und Reitsportbilder aus der Münchener Malerei <

(vgl. Noliz in Nr. 40/411 (Foto Archiv) geschlossenen Schau aus- handelt sich um das Gemälde „Großmutter- wegzudenken. Er gehört zu den Gründern der „S*

|, u i i t . und wurde 1929 Präsident der Münchener Secession-

gewann. Ireuden aus dem hihre 1852. c , D , , , ~. ., . f

. . •' Ernst Barlach, Bildhauer und Dichter, eine der r

__licle in die Restaurierungsmethoden Hje Londoner Auswahl aus den kostbaren und blemrelchsten und umstrittensten Erscheinungen neu'.

gewähren. * *• igl M wenig bekannten Beständen des Mannheimer Bildhauerkunst, ist im Aalter von 69 Jahren im Rost«

'), r sehlesisehe Kunstpreis wird von nun AntlCJUItaten-IVleSSe Kupferstichkabinetts wird anter dem Titel Krankonhaus gestorben. f

im Anschluß an die Sehlesisehe Herbst- Am 27. Okiober wurde die jährliche Herbst- ■•^""sl der Handzeichnung und des Aquarells Wilhelm Gro'sshennig^ Gesellschafjer^de^ Kuns|

Sstellung zur Verteilung gelangen, Der messe des britischen Kunst- und Antiquitäten- ^ll9H Chemnitz ko"'1'

Tmin ist daher in diesem Jahre au! Anfang handels in Grosvenor House in Anwesenheit _kürzlich auf eine 25-iähriÖ

Tätigkeit in dieser FirrnO ^
rückblicken. Durch Sonds' ,
Stellungen von namh" |
Künstlern, die teilweise ">
Milwirkung bekannter " ,[
historiker stattfanden, t10'^
sich immer für die Förde
guter Kunst eingesetzt. j
Mr. John Walkor, geb"()i
1906 in Pittsburgh, wurde ^
Direktor der neuen Nat|0 |i
galerie (Mellon-Stiftunfll J
Washington ernannt, ^^jl'
war Mitorganisator der j
varcl Gallery of Conleinp0^,,
Art, längere Zeit Mitcn'b^,
von Bernhard Berenson i'1 .^f
renz und bis jetzt AsS^j
Director der Amerikams^|
Akademie in Rom und j
arbeiter Arthur Popes an
„Geschichte der Kunst"- ,6|
In Wien starb am 1'' M
tember der Maler und ,(
strator Franz Wacik, ,Jj
am 7. Oktober der Ar*1.,,
Oberbaurat Leopold v g
der Schöpfer des Geb^,,
der ehem. Oesterreich1^,
Nationalbank, und am fl'e }(
Tage der Architekt H«r y
Helmer, Chef der Theat«' p
firma Fellner und Holme1''
durch ihre Theaterbaute^,,-
Wien, Graz, Klagenfurt, ^

Quentin Massys, Darstellung im Tempel bürg, Zürich, Sofia und °^ ^

Neuerwerbung des Museums in Lissabon deren Orten bekannt

,^EISBERICHTE zum Eintragen in den Katalog

Math. Lempertz, Köln
21. u. 22. () k i o b e r IT*

Kunstgewerbe, A ntiquitäten

Nr.

UM

Nr.

RM

Nr.

HM

3

HO.

~35

220.

66

180.—

4

720.—

37

350.—

67

130 —

()

380.—

58

120.—

80

150.—

7

530 —

39

680.—

80

360.—

')

430.—

40

150.

')5

220,—

10

125.—

41

300. -

123

1800.

11

205.—

42

190-

129

110,

12

1350.—

4h

130.—

130

220.—

13

780.—

47

500.—

134

210.—

14

210.—

48

150.—

136

440.—

15

310.

49

105.—

149

180,

l<)

1250.

51

240.

154

100.—

20

380 —

52

170.

158

1350.—

21

230.

54

110.—

189

100.—

22

840.- ■

5<)

280.—

199a

125.—

24

300,

61

?4().—

204

250.—

2<)

1.9Q1

W>

180.—

212

100.—

31

340.

63

200.—

213

140 —

GEMÄLDE

Düsseldorfer Künstler

aus Privathand zu verkaufen.

Anfragen erbeten unter 66 an
die Expedition der „Weltkunst"

Bedeutende Gemälde

17. bis 19. Jahrhundert zu kaufen gesucht.
Angebote erbeten
GALERIE G. PAFFRATH

Düsseldorf, Könlgeallee 46

Nr.

RM

Nr.

RM

Nr.

RM

22_r

220.

42S

190.

479

800.—

226

440,

428a

115.—

480

660 —

251

155 —

430

130 —

481

130.—

236

130.—

443

120.—

490

340.—

243

105.—

445

180.—

499

730.—

250

105. -

450

580.—

500

120.—

310

105.—

455

HO.—

501

115 —

314

100.—

460

140.......

502

185.—

340

140.—

467

135 —

504

125.—

344

165 —

468

175.—

505

500......

557a

105.—

470

125.—

508

140.—

559a

110 —

471

350.—

509

210.—

565

220.—

474

150.—

51 1

130 —

423

1600,

477

135 —







Galleria

Geri (Mailand), Venedig



5.-9

S e p

e in b e r

1938





Sammlung

Pisa, I. '

eil





(j?reise al

) 1000 Lire)





Fortsetzung

aus Nr.

40/41



Nr.

L

Nr.

L |

Nr.

L

295

1600

311

2000

329/34

61000

296

1700

316

1900

335

Ü4000

299

1400

317

1100

336

44000

300

2400

321

2700

337

] 5000

301

2000

322

5000

338

1900

302

3600

323

13000

339

2200

304

3000

325

18000

340/43

13000

306

1300

326

aoooo

344

1600

308

7500

327

L'OOOO

345

1100

309

2400

328

60000

(Forts, folgt)

(vgl. Notiz in Nr. 40/'ll) (Foto Ardiivl worden

Ist.

Berichtigung

Das von uns in Nr. 42/43 abgebildete Fraüen-
bildnis aus dein Besitz von L. T. Neumann
stammt nicht von Thomas, sondern von
E d u u r (1 E n d e r.

KAUFE

Gemälde von norwegischen und
schwedischen Meistern

Angebot mir Foto:

J. Warberg, jacou Aalisgt. 9 B., Oslo, Norwegen

Johannes Schul*

Gemälde erster Meister

aus 4 Jahrhunderten

Galerie August Kleucker

Düsseldorf, ßlumenstr. 21 (Nihe Köniesallee)

LOCKNER würzburg

l-^-^v-'IN' LUDWIG5TRAS5E 21

ANTIQUITÄTEN nur bester Qualität

Möbel • Gemälde • Plastiken • Fayencen

#i(»fef« fftt Alte üwutft

(W © im M A IL S J\: S. III) IIS. IG :Y )

G. M. II Im. H.

A M T 1 f. IMf Ä TT IE M • (G IE JSM1 Ä IL IIB» Q<]

MiiNoiiiKN Neue Adresse: Brienner Straße 13

Spezial-Photograph

Werke bildender Kunst. RoP'J]
duktionen nach Gemälden, •
stiken,Kupferstichen,Möbeln «'
Farbaufnahmen Ml
Atelier: Berlin W 35, Lützowstraße 83 Vi
Fernruf: 21 0916_-~~^/

P. RUSCH

DRESDEN A, REICHSTR. ,;

GEMÄLDE

Hauptschriftleiter: Dr. Werner Richard Deusch, Berlin-Charlottenburg; Stellvertreter: C. A. Breuer, Berlin-Grunewald. — Vertretungen im Inland: Düsseldorf: Dr. M. A. Stom"1^'
Wilhelm-Kleinstraße 6. Hamburg: A. Alexander, Dillstraße 6. München: Ludwig F. Fuchs, Kaulbachstraße 92, Tel.: 35 674. Wien: Dr. Kurt Blauensteiner, VII. Schottenfeldgasse 82, Tel.: B 39—1 61 jn,
Vertretungen im Ausland: Amsterdam, Budapest, Krakau, London, Neapel, Paris (Pariser Büro: Directeur Dr. J. I. de Saxe, 13, rue Gudin, Paris 16 e; Tel, i Jasmin 18-90]. — Ersc n
im Weltkunst-Verlag, Berlin W 62. — A. III. 38 : 2300. — Zuschriften sind an die Direktion der Wellkunst, Berlin W 62, Kurfürstenstraße 76-77, zu richten. Anzeigenannahme bis Donnerstag beim Weltkunst-Verlag. Insera
tarif auf Verlangen. Verantwortlich für den Anzeigenteil: Heinz Müller. Abdruck von Artikeln nur mit Einverständnis des Verlags, auszugsweisor Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Haftung für unvor ^
eingesandte Manuskripte wird nicht übernommen und jegliche Verantwortung, auch hinsichtlich des Veröffentlichungstermins und der Rücksendung abgelehnt. Der Verlag übernimmt durch Erwerbung eines ManusknP

alle Verlagsrechte für dasselbe. Druck: Achterberg & Co., GmbH.. Berlin SW61.
loading ...