Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 3.1887

Page: 109
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1887/0151
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Samiufric?, meißcr SDfarmor. gtorenä, Sntic 15. Scifjrt).

Die 2id\aünbu\tvk in 3fcar=©berftein.

Don <Z. (Sörig.

!yn ben ©tobten Sbar=Dberftein im 9?al)e-
tt)al blüljt feit Satjrljunberten eine lynbuftrie,
beren ©rgeugniffe früher über bie gange SBelt
berbreitet waren: bie ©djleiferei bon £>alb-
ebelfteinen, im befonberen bie Stdjatfdjteiferei.
Sn ben testen Sauren ift ein erfjeblidjer %tM*
gong berfelben bel(agen§werter SBeife einge-
treten; 9t0r)ilfe refb. Skfferung btefer Saf amitat
ift nur gu erhoffen, wenn neu erwedte§ Sn-
tereffe biefer batertänbifdjen Sunft reictjtidrje
Stufträge gufüljrt. Sßa§ bie beiben ©täbtdjen
3bar=Dberftein in iljrer fdjbnen, in ber gongen
Sßett einsigen Stdjatinbuftrie bieten, folt in ge-
brängtcr gorm in nadjfolgenbem Strtilel ge-
fdjilbert werben. 3U biefem SBe^ufe bitte id)
ben geneigten Sefer, mir auf einem Sftunbgang
auf ber „Sabril" gu folgen. ®a§ SBort
„gabril" begeidjnet bie ©efamtinbuftrie, wie
fie in ifjren berfdjiebenen $weigen m 3>bar,
Dberfteinunb etwa 15 Drtfdjaften betrieben Wirb.

3ur befferen ^Beurteilung unb ©d)ä{5ung
be§ ie&igen @tanbe§ ber Snbuftrie ift e§ nötig,
bie ©efdt)idt)te berfelben mit einigen ©trieben gu
fliggiren.

®a§ Sluffinben ber anfangs bietteidjt frei-
liegenben, jebod) fbater burd) fernere Slrbeit
bem garten S)tetabl)t)rfelfen abgewonnenen SCcr)at-
fteine unb bie borljanbene, gur ^Bearbeitung
notwenbige SBafferlraft gab bie SSeranlaffung
gur Slnfieblung ber Snbuftrie: wann bie§ ge-
fd)et)en, ift nid)t angugeben.

3Iu§ bem 5nb>tt ber älteften Urlunbe bon
1454 täjjt fid) fdjtiefcen, baf§ bamol§ fdjon eine
fetjr geregelte Ssnbuftrie beftanben, unb aud) bie
berfdjiebenen SBergmerle gur ©ewinnung be§
3?ol)material§ geigen ©buren uralten 83etrieb§.
S53ie eng begrengt aber biefe gnbuftrie bamal§
geroefen fein mufj, geljt barauS Ijerbor, bafj im

3atjre 1547 in Dberftein nur 47 unb im gangen
Sbarbann, weldjer 13 Drtfdjaften umfafjte, nur
111 Sßerfonen woljnten.

©efertigt luurben faft nur Snöpfe, ®egen-
griffe, Sreuge, 9tofenlränge tc, unb nad) bem
nod) fbäter üblidjen SBraud) gu fdjliefien, be-
ftanb bie 2Irt be§ §anbel§ barin, bajj bie 9lr-
beiter mit iljren fertigen SSaren an ben Surften*
unb SlbelSfijjen (jerumgogen unb biefelben feil*
boten. %m beginn be§ 17. Safjrfjunbert§ War
bie Snbuftrie fd)on gu einer giemtidjen 83ebeu-
tung gelangt, loie au§ ber 3unfto*bnung w*
fidjtlid) ift, Weld)e ber ©raf bon 3)l)un unb
öberftein für feine „leibeigene llntertfjanen
unb §anbwerl§genoffen" am 16. Sanitär 1609
erlief; nact) berfelben befugten aud) fdjon "bxt
©djleifer bie Sranffurter SOceffe. ®ie %xt ber S8e«
arbeitung ber §albebelfteine(2td)atfd)leifen) Würbe
nad; SUöglidjfeit getjeim gehalten unb bie 9Iu§-
Übung burd) berfdjiebene ©a^ungen befd)ränlt;
felbft nod) 1826 würbe außer ben ©ölmen
ber SDJeifter niemanb im ©djleifen unterrid)tet.

Cbwotjl bie 3o§l ber Strtifel nod; gering
war, fo italjm bod) bie Sttbuftrie baburet) einen
Wefentlidjen 9tuffd)Wung, bafj fid; ©olbfd)miebe
auf ber Sabril nieberliefjen unb bie ©teine mit
ben berfdjiebenartigften Saffungen berfa^en;
aud) gweigten ©nbe be§ borigen Saljrt)itnbert§
fid) einige ^erfonen ah, Weldje al§ §anbel§-
leute auSfdjliefilid) ben Verlauf betrieben.

©inen gang bebeutenben SIuffd)Wung nab^m
jebod) bie Smbuftrie im Slnfange biefe§ %a\)t-
I;unbert§ burd) bie ©rfinbung berfdjiebener
SärbungSarten, fo befonber§ rot, blau, fdjmarg
unb gelbgrün. Dbgleid) im borigen gal)r-
l)unbert fct)on mand)e primitibe Särbung§ber-
fud)e gelungen Waren, fo War bieg bod) meljr
bem £ufaß gugufd)reiben; mau rjatte nod) nid)t
loading ...