Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 3.1887

Page: 213
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1887/0263
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
$a\\abenmaUxeien üom Sdjlof 3U $ix\fen.

Port Cfyeooor Kogge.

3in ©üben ScutfdjtanbS mar ber ®ebraud), SÖJatereien gehören ber 3eit ber SRenoiffance
bie gaffaben ber §äufer mit Malereien 5« ober ben barauf fötgenben ^erioben bi§ pm
fdjmücfen 11 od) im borigen Saljrljunbert ein 9fococo an. ©§ läßt fid) aber annehmen, bog
ftetCcnmeife allgemein tierbreiteter. ^n 2Tufl§s gaffabenmafereien fdjon in ber romanifdjeu 3«it
bürg 5. SB. prangten gnn^e ©trafen im beftan= •
bigen geftfdjmucf farbenörädjtiger gaffaben= Q

molereien '). 3mifd)en 2ed) unb Simmer, gegen
bie Sllpen 51t, entbehrt tmun ba§ eirtfncrjfte

3<ifinbeiima(eveicit uon Stfjlofc gilffen.

93auernt)au§ biefe§ Sdjmucfe*, menn berfelbe
audjnur in einem gemalten portal nebft genfter-
umratjmungen beftetvt, benen bei metter get)cn-
ben Slnföriidjen ein 9Kuttergotte§bilb ober ein
Sd)u{jt)eitiger beigefügt finb. Sie meiften -biefer

1) SSergl. 2t. »uff, SlugS&urger gaffabem
matereien, 3eitfd;r. f. bilb. fiunft 21, ©. 58, 104.

angeluenbet mürben, menn and) auf un§ fanm
etioa§ baöon get'ommen fein bürfte. 3Iu§ bem
gotifdjen Mittelalter jebod) finben fid) 93eifuiete
nor. 9Keiften§ finb e§ ©crjeinnrttjitelturen, bie
auf bie glatten SSänbe gesäubert mürben unb
biefelben in mirtung§bof(er 23eife beleben,
©erben figürlidje Silber in ben Srei§ ber
loading ...