Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 3.1887

Page: 240
Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1887/0288
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
240

2(u§ ben fäd)jtfd)en atrdöioen.

ben 93efud) unbebingt nidjt berfäumen. 2)a§
Semper aliquid haeret gilt für jeben, ber ntüjt
ausgelernt tjat; nnb wer Ijätte e§?

lim bem Unternehmen ein bauernbeS Stn-
benten ju fidjern, Werben bie tjerborragenbften
Slrbeiten, etwa ber brüte Seil ber ausgeführten
©djauftüde, prjotograprjifctj aufgenommen unb
in einem fpejiellen, im Söttdjljanbel erfdjeinen»
ben Sicrjtbrudwerre beröffenttidjt »erben. 9?ad)
ben erften ©rüden biefer ?pubtifation — au§
ber §of^unftanfiatt für Std)tbrucE bon S-
©djober in SarlSrulje — finb bie biefen
feilen freigegebenen lyKuftrationen in Wefenttid)
berlleinerten Stutottjpien fjergefteltt.

SKöge nid^t nur biefe Sßublifation ben
<5d)luß ber SluSfteHung Überbauern; mögen aud)
bie bielfeitige Anregung, ba§ leljrreictje 33i(b,
unb bie anberlbeitigen Vorteile berfelbcn bon
nachhaltiger SBirtung fein. SDJöge fie im herein
mit bem grantfurter SBorgctjen bom borigeu
Sat)re bie SSerantaffung werben für anbere
Sßereinc unb ®orborationen jur 23eranftaltung
at;nlid)er ©pejialaitäftedungcn für anbere ©injel-
gebiete unfereS SunftljanbWerrS.

Getrennt morfdjireu unb bereint
fdjtagen, ba§ fei bie Sofung be§ beutfdjeu
®ttnftgewerbe§ im ®ambf um feine Stellung
bon etjebem!

2lus ben fäd^fifd^cn 2lrd}tt>ert.

Port Cornelius (ßurlitt.

in.

(Solöfcfjrmeöe oes \6. 3afyrljunoeris am fäd)ftfd?en fjofe.
(@d)Iu&.)

©djon im folgenben Scdjre begannen neue
SScrljanblungen be§ Surfürften mit SBeffel. ©er
®urfürft Ijatte befdjtoffen feinem in ber <Sd)lad)t
bei <3ieber§Ijaufen gefallenen 33ruber üücorij} im
©ome ju greiberg ein ©enfmal jtt errtdjtett. Sic
fjterauf beäüglidjcn Sitten finb größtenteils in
einem2tttffa^e bon Dr. Suliu§ ©d)mibt (Slrdjib
für fäd)f. ©efd)id)te. 33anb XI) wiebergegeben.
9lu§ meinen 2lftenau§äügen entnehme id) fot-
genbe§: SBeffel trat 1559 gunädjft mit beut
Samnterfefretär §an§ ^eni^ in 93riefmed)fel,
um mit biefem ben $rei§ unb ben ^citbunlt
ber Slblieferung für bciZ ©enfmal fefijufe^eit.
©er Surfürft forberte e§ in 3Jaljre§frift nod)
bem eingefenbeten „ÜUhtfter" fertig gefteltt ju
fehlen unb münfdjtc bie SSerwenbung bon Weißem»
rotem, fdjwarjem unb grünem SOcarntor. ©ie
auf 12 Safein auäubringenben !gnfdjriften fußen
SBeffel überfdjidt werben. 9tt§ $rei§ würben
2800 ©ljater feftgefefct, Sßorfdn'iffe febod) ab*
gelernt. ©er 93ote, wetdjer am 27. SM
1559 an SBeffel abging, erhielt 6 ©Ijaler für
ein Keines konterfei mit. (®ob. 300, gol. 71).
(Sin weiterer ©rief bom 9. Ott. 1559 giebt ge*
neuere Sluffdjlüffc über bie Slbfidjten bc? Stur-

fürften, ber befd)loffeu Ijatte „ein Ijcrrliä) ftabt-
tidj monument" ju fejjcn, unb e§ für fdjimpfltd)
erflärt, baß baSfelbe nod) itidjt fertig fei. SBtr
tonnen Ijier auf bie SlttSbilbung Der OtlbljauerU
fäjcn Sirbetten betreffenbe 9cad)rtd)tcn tocrjtdjtcn.
SBir erfahren, ba$ baZ SJtobclt bon ben Wcl*
fdjen SRalern gejeidmet war — cS finb bie
©dn'tter SKoretto'8, bie Sörüber bc £l)ota
unb granceSco 9{icd)int gemeint —, baß e§
ber Sifdjler — ©eorg glcifctjer — ber-
beffert Ijabc, i>a\) bie§ SOiobctt ,,nad) beut tleincn
SJJaßftab im jungen" gcfdjnijjt worbcu fei, um
e§ in SOceffing ju gießen, „weldjeS muftcr ober
gifirung weit bber 300 gl. geftanben". S)er
©uß be§ ®entmal§ aber in ^iibfcr ober
©beifc Würbe „c^ttcfje biele taufent gulben"
geloftct tmben. Sab^er tmbe SBeffel borgefd)la-
gen, e§ in 9Jcarmor auSjufu^ren, unb bcSljalb
fei tljm i>a% SKufter nad) Sübcd mitgegeben
Würben, um fid) in Sltttwcrbcn 511 crtitubigen,
\m% bie 93ilbtjaucr für bie Slnfertigung ber-
langen würben. SBeffel erhielt 800 %l S3or-
fd^uß. Ser Surfürft berbat tljm nod) mel)r
auSäiijaljlen, ctje ba§ Senlmal gefegt fei. ©oEtc
bic§ aber nicfjt gefdjeljcu, fo Imbc er „ben rab-
loading ...