Zeitschrift des Badischen Kunstgewerbevereins zu Karlsruhe — 3.1887

Page: 184
DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zbkgv1887/0230
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Kleine 2Tlitteilungen.

Sic öcutfcfniationalc 2{unftgeroerbc=2Ius-
ftellung 511 ZTtündjen im 3- J888.

3n bem Safjre, ba bie projeftirte 2lu3ftel(ung ftatt-
finben foll, roirb ein Säfulum nerftoffen fein, feitbem
UHündjen bte erfte, fünftterifdje Singe Betreffenbe 2lu§-
fteltung, affetbing§ in ätctnlid^ 6efd)etbenen, bet ba-
maligen 33ebeutung unb ©röfse ber ©tabt entfpred;en-
ben 23erf)ältniffen gefeljen fjat. Siefen ßeitpunft roürbig
511 Begeben rourbe bie programmäßig auf ba§ Safjr 1887
entfatlenbe internationale fiunft=2lu3ftenung 3itgleid)
roegen ber ftattfinbenben Berliner 3uBitäum§=2tu§-
ftettung »erfcfjoBen. G3 gefdjatj bieg Bereite Bei ber
©eneraloerfainmlung ber SJtündjener fiünfttergenoffen;
fdjaft, meiere ber 83er 2ttisftellung folgte. $m §erbfte
1886 trat bann 3um erften 27tate öffentttcf) biSfutirt bte
Sbee auf, mit biefer 3u6tfäum3=fiunft--2Iu3fteüung
gteid)5eitig eine beutf^nationale fiunftgeroerbe-
2tu3fteltung 3u tnfjentren. ©ett ber grofjen
3J!ünd)ener 2(u§fteIIung »om Satjre 1876 fjat lein
SBettßeroerB im grofsen TOafiftaBe unter ben 5ßrobuf-
ten be§ fiunftgeroerbeä innerfjatB ganj 2)eutfa>
tanbä meljr ftattgefunben; e3 roaren mehrere ©pejia[-
ober £ofaf=?lusfteHungen, reelle su Berlin, granf;
fürt, Stuttgart, roieberf)ott3U 9türn6erg, in SlugSBurg
jc. ic. ftattgefunben ImBen. Safs biefe partiellen 3"s
fammenfteHungen ber Seiftungen bes> beutfd)en, refp.
banrifä)en, rtjeinifdjen, roürttemBergifdjen 2c. 2c. fiunft*
geroerBeä feinen ÜBerBIicE üBer bte gefamte ©telfung
beS fiunftgeroerBeä in Seutfdjlanb geBen tonnten, liegt
ftar auf ber §anb, unb e<3 lag bafjer siemticB, nafje,
einem fotdjen ÜberBttcf in gönn einer beutfd)natio-
nalen fiunftgeroerbe = 2lusftellung faftifdjen 2lu3brucf
}u Herleiten. Safj ba3 3af)r ber gleid^eitig ftatt-
ftnbenben 3uBtläum3=2lusftetlung al3 ein geeigneter
geitpunlt hierfür erfdjien, ift einfeud)tenb, benn 9J?ün-
djen fkljt ja atljäfjrtidj eine ungemein grojje Qaijl
uon Steifenben, bie inö beutfdje ©ebirge ober nad)
ber ©djroeis gefjen unb Bei biefer ©elegenfjeit ben
prächtigen Sammlungen ber Banrifajen SJtetropole
eBenfo irjre öulbigung barBringen, roie bem föft-
tidjen Dtofj, baö bort im Sof6räul)au3 unb an mehreren
Sufeenb anberer Duellen munbenb unb reidjtidj fliefjt
unb am Gijarafter ber ©tabt Bemal) gerabe föntet 2lnteil
fjat, al§ Sßiffenfdjaft unb fiunft. Sei 2lu§fteflungen
ift e§ eine Sr)atfacr)e, bafj 2Nünd)en§ Sefudjerjaf)! fid)
nidjt Btojj berboppelt unb oerbreifadjt, nein, fie fjat
bisfjer immer jene 3<ffet erreicht, bie nidjt Blofs einem
Seftcit »orBeugte, fottbern ein Sßtuö garantirte.

Slnfänglidj gtauBte man bie beiben 2luöfteltungen
unter einem Sadje — bemjenigen beS ®la§palafte§
mit eoentueH anjuBauenben 2tnnejett — unterßringen
}u lönnen. gebodj fteHte fid) bie Grroägung, baf?
erftenS eine internationale unb jroeitenS eine retro-
fpettioe j?unft=2(u§ftetlung fefjr Biet ytfatj 6eanfprud;en
mürben, um fiaj ridjtig 31t entroirfeln, bem 2Jroje!te
einer Bereinigung in ben 353eg. Ser in 2luSftd)t ge-
nommene ^la^ für 2tnncrBauten, roetetje ju Beiben
gtanfen beä ©(aöpalafteö, innert;aIB beä Jerrainä be5
Botanifcfjen ©arten§, natjen ^Hat) finben fotten, rourbe

auä irgenb t»etd;en ©riinben, bie idj ntdjt !enne, aufier
SBetradjt geraffen, nadjbem ber feiten^ ber itünftler«
fdjaft 3ur Verfügung gefteltte Staunt tnnerfyalB be§
©IaäpatafteS fetBft alä »iel ;u Itcin ertannt rourbe.
GS tonnte fid) alfo nur barum [mnbettt, ba3 ^3rojeIt
einer beutfdjnationatenffunftgeroerBe=2tuBfteltung gän}-
tid; fallen 311 (äffen, ober aber fid; ganj auf eigene
güjje 31t ftetten unb ein »on ber3uBifäumä>2(uSfteITung
unaBpngigeä Unterneljmen 31t fd;affen, roaS gleid;3eitig
mit biefem ein SUb »ietfeitig fünftlerifdjer 2t)ätig!cit
geBett foH.

SaS Unternehmen fanb niete gretmbe unb beS
ÄBnigreidjö SOerroefer ^ßrittj Suitpolb iiBernaf)m ba§
5proteItorat. Samit roar bie (5ad)t gefidjert, unb ba<3
näd;fte roar, bajj bie ©emeutbetollegten ben S8cfd)[ufj
fafsten, bem Unternehmen einen günftigen 5ßta(} (am
Sfarquai) ait3uroeifen unb it)m aufjerbem eine ©arantie-
fonb§ = Unterftü^ung uon 50,000 Wlaxl 31t geroätjrcn.
Sen Sieft beä Benötigten öarantiefonbä fttdjt ber Äunft«
getoerBeüerein jufatnmen mit ber fiünftterfd;aft, biefe
alterbingä für tfjre eigenen Qmcde, aufjuBringcn unb
2J!ünd;en roirb in biefem gaffe bie Befie ©etegenfyett
FjaBen, einmal 3U jetgen, roie fetjr eS alle jene fdjäfyt,
bie burdj it)ve lünftrerifd;en Seiftungen jätjrtid) eine
TOenge g-rember f)eran3tefjen unb fo ber ©tabt ntdjt
BtoS baä ^reftige ermatten, fonbern tfjr aud; ganj
birett materielle Vorteile jufüfircn!

§. (5. t). 33.

ßunftuntecridjt.

Rd. SBcrlin. gn ber Unterridjtäanftatt bcö (gl.
Jhmftgeroer&e = 3)Jufeum3 BtieB im SBinterfcmcfter
1886/87 Setjrptan unb Sefjrperfonal im roefcnt(id)cn
roie im »ergangenen %al)tc, bod) 3roang bie immer
empfinblidjer roerbenbe ÜBerfüttung alter 91äumUa>
feiten am SKttfeum, einen Seit ber Klaffen (niim(id)
fämtttdje SageöoorBereitungS; unb einige 2lBenbftaffen)
an bie fönigtidje fiunftfcfjufe 311 uertegen. S3ctrad)tct
man biefe ttonStoclrten fltaffen a(3 nod) sunt Äunft-
geroerbe=3)!ufeum 3itgef)örig, fo ergiebt fidj für bie
grequenj ber Unterridjtöanftalt im SBintcrfemefter
fotgenbeä Stefuttat: gn ben am JtunftgeroerBe=5D?iifeum
3urüdge6tie6enen fitoffen Betrug bie 3atjt ber auö-
gegebenen UnterrtdjtSfarten 707, bte ffopfsatj! ber
23efud;er 449. 3n *>en an bie fiunftfdjule uertegten
fitaffen Betrug bie gafjt ber auägegeBencn Unter;
ridjtöfarten 447, bie fiopf3af)t ber 23efud;er 261.
gm gatt3en ober rourben auägegcBen 1154 Unterrid)tö-
farten, bie 3atjt ber 23efud)er Betrug 710, boruntcr
175 ©d)ü[erittuen.

Müimi unb 2Cu^cnuii0cn.

fiuiiftffltiimluitgcit in 2Ho«fau unb i;(ctcreBnvg.
31t ben testen ©i(jungen ber fitnftgefd)id;t[iri)cn ©e--
fellfdjaft ju iüerlin Berid;tete Sutittä Seffing üBer bie
Runftfammlungen ber oben genannten ©tobte. 2Bir
teilen biefe teiber furäeit Siotijcit nad) ben StyiingS*
Berieten ber erroätjitten ©efc(Ifd)aft mit, ba über biefe
©ammtungen fonft fo gut roie nidjtö Bcfannt ift.

Sie fiunftfammlungcn tnTOoöfau entftnm^
loading ...