Weiss, Gerd [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 22,2): Landkreis Lüneburg — Braunschweig, 1981

Page: 85
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd22_2/0089
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Ev. Kirche St. Martin
Neugotischer Rohziegelbau von 1872-75
mit Westturm des Vorgängerbaus. Einschif-
figer Saalraum mit Westempore und ge-
wölbter Holzbalkendecke mit aufwendiger
Substruktion. Eingezogene polygonale
Apsis mit Fünfzehntel-Schluß.
Neugotische Ausstattung.
HITTBERGEN-BARFÖRDE

Barförde ist ein Marschenhufendorf unmit-
telbar an der Elbe, dessen Struktur sich seit
dem 18. Jh. kaum verändert hat; einige klei-
ne Gehöfte kamen im 19. Jh. hinzu, Neubau-
gebiete fehlen.
Die Hofanlagen reihen sich am Deich
entlang auf. Die Wohngiebel der Haupthäu-
ser sind zum Deich gerichtet, die Wirt-
schaftsgebäude stehen parallel näher an
die Straße gerückt.

Ältere Bausubstanz hat sich kaum erhalten,
sie fiel 1858 einer Sturmflut zum Opfer. Der
Zweiständerbau Nr. 8 weist noch ein Innen-
gerüst aus derzeit um 1570 auf. Ansonsten
überwiegen bei den Wohn-, Wirtschaftsge-
bäuden Rohziegelbauten aus der 2. Hälfte
des 19. Jh., die den Typ des Flettdielenhau-
ses variieren.

HOHNSTORF

Hohnstorf ist ein im Zuge der Elbmarschkul-
tivierung seit der 2. Hälfte des 13. Jh.
entstandenes Marschenhufendorf an einer
Elbfurt gegenüber Lauenburg. Dieser
Ortsteil hebt sich auch heute deutlich von
der neueren Bebauung ab. Auffallend ist die
schon zu Beginn des 18. Jh. nachgewiesene
Bebauung des Deichvorlandes, wohl
ursprünglich eine Ansiedlung von Elb-
fischern (Fischerzug 8; vgl. auch Elbdeich
27).
Entscheidend für die weitere Entwicklung
des Dorfes wurde die Anlage der Eisenbahn-


Hittbergen, Hinter der Kirche 2, alte Schule,
Plan 1830

strecke Lüneburg-Lauenburg und die Ein-
richtung der Hohnstorf-Lauenburger Elb-
Trajektanstalt 1862-64. Ehemaliger Bahnhof,
die Aufschüttung des alten Bahndammes
und der dadurch entstandene Teich sind die
Reste dieser Anlage. 1878 wurde die Fähran-
stalt durch eine Brücke abgelöst.

Hittbergen, Hinter der Kirche 2, alte Schule,
Ursprungsbau 1830


Hohnstorf, ehern. Bahnhof, 1862/63


Hohnstorf, Elbdeich 19,1902, Architekt: Maurermeister Th. Basedow


Hittbergen, Im Berg 3, Ende 18. Jh.


Hohnstorf, Elbdeich 27,1809


85
loading ...