Weiss, Gerd [Editor]
Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland: Baudenkmale in Niedersachsen (Band 22,2): Landkreis Lüneburg — Braunschweig, 1981

Page: 117
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dtbrd_nds_bd22_2/0121
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WITTORF

Wittorf ist ein bereits 1004 erwähntes Hau-
fendorf an der heute begradigten Ilmenau,
dessen Siedlungskern mit den dichtge-
drängten Hofanlagen und dazwischenlie-
genden Erschließungswegen durch die in
jüngerer Zeit angelegte Hauptstraße über
die neue Ilmenau-Brücke nach St. Dionys
durchschnitten wird.
Die ursprünglichen Fachwerkbauten in
Zweiständerbauweise sind fast vollständig
durch in Anlehnung an den Flettdielen-
grundriß errichtete Rohziegelbauten ersetzt
bzw. umgebaut (Ausnahme: alte Nr. 1,1845).
Erst im 18. Jh. setzte die aufgelockerte Be-
bauung südlich des weitläufigen Hofes Nr. 1
in einem Moorgelände ein. Seit 1852
entstand in der Nähe des in etwa 2 km
Entfernung vorbeiführenden Postweges
(heute Bundesstraße 4) die Siedlung Neu-
Wittorf.


Wendisch Evern, Dorfstraße 16

Wittorf, Bardowicker Straße (alte Nr. 1 a),
2. Drittel 19. Jh.

Vögelsen, Dorfstraße 7,1857


Westergellersen, Lüneburger Straße 1, um 1910



Westergellersen, Im alten Dorfe 12, Treppenspeicher, 2. Hälfte 17. Jh.

117
loading ...