Zeitung für Einsiedler — Heidelberg, 1808

Page: 201
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/einsiedler/0128
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1808.-

-29. Juni

26 >

De neegeir volen wiscn Stiftern (Musen)
De steten vor un achter cm, (Apott)
Un schrauen dör de grootcn Nutzern
Mit aapnen Hals un luder Sremm.
(Hvchzeitstted von Richey.)


Die Son nette «schlacht bei Eichstädt.
Jenaische Literaturzeitung. Junius 1S0S Nr. IW — 21.
Entsetzlichkeiten sind vorgefallen/ haaransträ'ubende,
himmelanschreiende , höllenabfahrende , gebeinzermal-
mende, herzzerreißende, bluterstamnde, cannibalenwürdige,
menschenwürgende thrä'nenvorlockende, abscheuliche Bege-
benheiten haben sich ereignet. Das hat Mars'uns bedeutet,
der so blutroth und zornig eine Weile her am Himmel
gestanden, das hat der Comet uns gebracht, der auf
einmal so stille wie ein Dieb fortgeschlichen, und doch
haben unsere Astronomen mit ihren theuern Instrumen-
ten nichts herauspractizirt. Ohne eine Warnung ist
das ganze Geschlecht der Goyette überfallen und schmälig
in die Pfanne gehauen, und mit Stumpf und Stiel in
einer Action ausgerottet worden. Die Geschichte ist ans-
scr Athem zur Expedition gelaufen gekommen, und hat
die Sache folgendermaßen erzählt. Mit dem Anbruch
der Morgendämmerung des Zuny ist ein erschreck-
lich großes Heer von Hexametern und Pentametern,
von Jamben, Trochäen und Anapästen, saphischen und
alcaischen Oden, anakreontischen abgedankten Liedern
und großen jonisch epischen Schweinkopfphalanxen aus-
gerückt, angeführt vom großen Mohrenkönig Tamer-
lano, und haben alle mit großem Geschrey das Blut
der Zwerge von ihrem König verlangt, sagende es sey
ein unnütz Volk, und der Vogel Phönix sey nicht unter
ihnen, und sie seyen zu lang für die gehörige Kürze und
zu kurz für die ordentliche Länge, und drum taugten sie
nichts, und es sey schändlich von der Natur, daß sie
solch unnütz Gcheimniß gemacht habe. Der schwarze
König hörte daö recht gern, denn er hatte längst schon
einen Haß auf die kleinen Tönnchen geworfen, und
meinte, sie seyen alle tieckisch, und da konnte er sie in
der Seele nicht leiden, weil er selbst bekanntlich anti-
kisch ist. Sind dann auf das Geschrey der Riesen die
armen Zwerge zusammengegangen, und haben Rath ge-
schlagen, und Gesandte geschickt, und um Paeoon gebe-
ten für sich und ihre schwangeren Weiber, beym Herrn
Urian, beweglich vorsteüend, sie seyen zwar nicht von

großer Statur und Leibesgröße, aber sonst doch von ge-
raden und gesunden Gliedern, waS ihre Gestalt beträfe,
so gäben sie zu bedenken, daß sie so kunstreich ctselirk
und gearbeitet wären, wie einer unter den ehrenwerthen
Herrn, die nach ihrem Blute dürsteten, bäten daher
schönstens, sie mit derley ungebührlichen Grobheiten zu
verschonen. Die antikischen Versler aber wurden fuchs-
wild, und haben die kleinen Abgesandten entsetzlich an-
gefahren, und ihnen gesagt, sie wollten sie dreymal in
Schubsack stecken und wieder heraus, dazu seyen sie ca-
pabel, und es habe sie der Heidengott geschickt, sie soll-
ten Session halten und Landgedinge, und das kleine
Geschmeiß auSrotten. ES sey demnach keine Barmher-
zigkeit, und sie sollten über ihr Zeitliches und Ewiges
Dorsehens haben, waren also die Zwerge in großer
Angst und Noth, und schickten um Succurs ins roman-
tische Land, dort waren sie aber alle in der Trauben-
lese begriffen, und mußten die Weinberge hüthen gegen
Hasen und Füchse, kamen also die Deputirten unver-
richter Sache zurück. Beschlossen also sich zu wapnen,
und ritterlich sich zu wehren für ihr theures Leben, ehe
sie sichs aber versahen, war der Wüterich schon mit
seiner Schaar von Fliegdrachen eingctroffen, und hat
nun ein dermaßen Blutbad unter den unbewehrten Klei-
nen angerichtet, das vom Widerschein der rieselnden
Ströme am Himmel Scebrand entstanden, den man so-
gar hiesigen Orts auf der Sternwarte gar deutlich ver-
nommen, sammt dem Geröchel der Sterbenden. Vier
Tage dauerte das Gemetzel, wie Schneeflocken hat man
die Leichen nicht zählen können, und eS ist ein Berg
geworden, aus dem von nnn an das rothe Meer seinen
Ursprung nehmen wird. Augenzeugen versichern, daß.
die Begebenheit mit nichts als dem bethlemitischen Kin-
dermorde verglichen werden könne, so groß sey das Ge-
wimmer gewesen, und das Zetcrgcschrey, und wie Hero-
des habe der Entsetzliche verhärtet und Herzen gewüthek
und geschlachtet als ein Türke. Aber nicht ungerochen
sind die armen Unschuldigen gefalle», gleich anfangs ist
dem Feldmarschall sein bester Läufer, ein MoloßuS un-
terin Leibe erschossen worden, darauf wie -es Blutes
loading ...