Heidelberger Volksblatt — 7.1874

Page: 44
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hdvb1874/0044
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
44

Die Nagglmaiern.

Erklärung.
Jch habe in unüberlegter Weiſe die von hier aus
an die JJ. Kammer eingereichte Altkatholikenadreſſe
unterſchrieben. Um das hierdurch gegebene Aerger-
niß wieder gut zu machen, nehme ich hiermit öffentlich
meine Unterſchrift zurück. Jch bin römiſch-katholiſch
getauft, ich will auch römiſch-katholiſch leben un ſter-
ben. Johann Götz, Heizer.
Gewiß e hibſch nei Getz ebild! Wie wär's dann
Leitcher, wann mer den neie heilige Johannes, der ſich
widder umdaafe hott loſſe, einrahme loſſe un nooch
Room, zu de iwerige heilige Bilder ſchicke dhäte! Bei
uns dohaus macht die nei Kuleer doch ke Effekt mehr.
Der gute Mann dhät iwergens beſſer dran, die ree-
miſch Rickſchritts maſchin, ſchtatt die deitſch Fort-
ſchritts maſchin einzuheize. So leebt ma jo ewig in
d'r Angſcht, der widder rumg'ſattlte gute reemiſch-
katholiſche Heizer brennt emool in ſeim heilige Feier-
eifer ſo ſchtark mit Kohle ein, daß'm d'r Keſſl ſchbringt.
Un do meegte mer nit gern mitſchbringe! Um alſo
in der unangenehm Hoffnung nit fortleewe zu miſſe
- per nooch Rom. - Schließlich noch e Briefl vun
meim Vetter "Lorenz" aus Mannem. Er ſchreibt mer:
Verzehn Dag ke Zucker in de Kaffee! - So will
mich mein Fraa for den Mannemer Bierkrall abſchroofe,
an dem ich ſo unſchuldig bin, wie's Kind in d'r Wickl-
ſchnur, Nagglmaiern! - Hoſchts geleeſe? kreiſcht ſe die
Woch. Die Karlsruher haw'es eich gewiſſe. Zahle miß-
t'r, daß'd'r ſchwarz werd. D'r ſchtädtiſche Schteierzettl
war eich noch nit hoch genug! Jhr habt noch e Rechnung
vun de Bierwerrth for eing'ſchlagene Fenſchterkreiz dazu
gelegt hawe wolle. Un wann's norr ſechs Kreizer uff
de Mann macht - raus muß'es widder. Am Maul
ſchbaar ich d'r's ab. Verzehn Dag ke Zucker in de
Kaffee! Merk d'r's! - Ja, zum Deiwl, ſag ich, un
leeg de Hammer hin - hab dann ich Krawall gemacht?
Hätt ich nicht nit beinah ſelwer mein Bierkrawall-
fäng kricht un wär in eem Hoor unſchuldig arretirt
worre? - Recht wär d'r's g'ſchehe, kreiſcht ſe fort -
mein Bleſſir hätt ich dran g'hatt! Hoſcht nit aach
mit de Händ im Hoſſeſack dabei g'ſchtanne? Hoſcht d'r
nit heemlich in de Bierbart gelacht, wann e Fenſchter-
ſcheib gerapplt hott? Meenſcht, ich hättd'r dein heemlich
Vergniege, deſſ'd dran g'hatt, nit angemerkt, wied
ſelli Nacht heemkumme un g'ſagt hoſcht: Die Schlingl
hawe e paar Werrth die Läde eing'ſchlage! Jetzt zahlt,
Berger, zahlt! - Bumm, war die Dhier zu. No,
des Gelächter vun meine G'ſelle! B'ſonders vun meim
Altg'ſell - Heer'er emool, Schtruwlmaier, ſag ich är-
gerlich, Er brancht nit ſo zu lache mit ſeim Hambacher
Fortſchrittsbart! Er war aach nit ganz ſauwer ſelli
Nacht. Mit ſiwe Knepp am Rock iſſ'r ausgange un
mi eem iſſ'r heemkumme. Er is d'r Batroll aus-
g'ſchlitzt! Des war ſein Glick! Freilich! Jhr habt jetzt
gut lache! Jhr habt die Arweit g'ſchafft, un mir Ber-
ger kriche jetzt de Rechnung dafor. - Alſo des is die
Lieb un Freindſchaft, die mer im letſchte Summer per
Vergniegungszug mit de Reſidenzler g'ſchloſſe hawe,
Nagglmaiern! Uns unſchuldige Mannemer Berger zu
de Bierkrawallkoſchte verknorrt!


Großer Lär-
me im Kriegs-
lager d'r
ſchwarze Ka-
ſinoritter!
Unſer Pälzer
Schwarzkittl
hott e Drauer-
bottſchaft uff
die Blattſchbitz
g'ſchteckt.
Groß, fett,
ſchwarz ge-
druckt. "Der
erſte Biſchof
der heil. rö-
miſch-katholi-
ſchen und apo-
ſtoliſchen Kir-
che in der preu-
ßiſchen Mo-
narchie einge-
ſperrt!" krei-
ſcht'r. Un aah
noch Morgens
um finf Uhr,
ſegt'r. Lang
vor Daganbruch iſſ'r abg'fiehrt worre. Alſo eigendlich
in d'r Nacht! "Man hat demnach den greiſen Ober-
hirten gleichſam aus dem Bett in den Kerker ab-
g'fiehrt." - Jch kann mich iwer die Verhaftung durch-
aus nit ſo uff de Kopp ſchtelle, wie d'r edle pälzer
Bott. Wer Zeitunge leest, werd wiſſe, wie lang ſeine
Hochwirden, d'r Herr Erzbiſchof Ledochowski, d'r brei-
ßiſche Regierung uff d'r Naas rumgedanzt is. Es hott
alles ſein Grenze, aah die Langmuth un die Geduld
d'r Regierung, die ke Regierung neewe ſich brauche
kann. - Es is eigendlich kurios. Unſer Schwarze,
die die ganz Welt unner de reemiſche Pantoffl bringe
wolle, kumme gar nit mehr aus d'r Drauer. Wie
lang drauere ſe ſchun um de angeebliche g'fangene
heilige Vatter, der hingehn kann, wo'r will! Jetzt
aah noch en breißiſchen Biſchoff hinner Schloß un
Riggl. Un deßmool werklich eing'ſchberrt. Jch kon-
dolir, ihr Herrn! - Drotz allemdem loſſe ſich die
Herrn, wenigſchtens unſer Heidlberger Schwarze, nit
in ihrm Faſchingsvergniege ſchteere. - Die Drauer
muß'n alſo doch nit ſo noh zu Herze gehn. "Das war
ein ſchönes Faſchingsvergniege geſtern Abend in unſerm
kathol. Caſino hier," ſchreibt 's Pälzer Bottche. Alſo
hawe mer's mitere allgemeine Drauer unner d'r Narre-
kapp zu dhun! - Odder ſoll deß Faſchingsfeſcht unner
de gegewärtig angeeblich ſo traurige katholiſche Zu-
ſchtände norr ausnahmsweis, un zwar zu Ehre vun
Eem abg'halte worre ſein, der widder vun de Dode
uffg'ſchtanne is, die d'r Pälzer Bott neilich uff ſeiner
katholiſche Schterbliſcht verzeichnet. Es hott ſich näm-
lich Eener, der die Altkatholikeadreß unnerſchriewe im
Pälzerbottgrab rumgedreht un bei der Gelegenheit fol-
gend ſalbungsvoll reimiethig Bekenntniß abgelegt:

Druck und Verlag von G. Geiſendörfer,
loading ...